Zum Inhalt springen

Der ultimative FCSP-Union Vergleich

Letztens (also bei der letzten #Rainerkochrauspokal-Runde) hat das ja schon sehr gut geklappt dem Vergleich „Spieler gegen Spieler“. Daher auch für diese Runde der ultimative Vergleich zwischen dem glorreichen FC St. Pauli von 1910 e.V. und dem 1. Fußballclub Union Berlin e.V. von 1966. 

Grundlage ist die Aufstellung vom Wochenende, wie der Kicker sie abbildete. Ob wirklich so gespielt wird/wurde, entzieht sich unserer Kenntnis.

Tor

Dennis Smarsch vs Andreas Luthe

You can’t spell Smarsch without Arsch und Pokal und Smarsch passt einfach wie Arsch auf Eimer. Da kann Andreas seine gesamten 1,97 m ins Spiel werfen – keine Chance. Andreas Luthe verbringt außerdem viel zu viel Zeit mit fußballpolitischem Gedöns wie der DFL-Taskforce. Da kann ja für vernünftiges Training keine Zeit mehr bleiben. Das ist wie bei uns – die Spieler sind viel zu sehr davon eingenommen, dass wir unsere eigenen Trikots produzieren.
(Hahaha, wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt. Denn Smarschi hat natürlich nicht am Wochenende gespielt.) 
1-0 FCSP

Abwehr 

(Union spielt ein 3-5-2, daher ist das nicht ganz positionsgetreu.) 

Leart Paçarada vs Timo Baumgartl

5 mal ein A gegen 2 mal ein A im Namen. Sorry, Timo. Leart hat am Wochenende ein Assist gemacht, Timo nicht. Leart wurde in der 91. Minute (zur Schonung, natürlich 😬) ausgewechselt, Timo holte sich stattdessen noch eine gelbe Karte ab. Insgesamt ’n klares Ding.
2-0 FCSP 

Jakov Medic vs Robin Knoche

Man muss fair sein: Das ist ein Duell auf Augenhöhe – Knoche ist für einen Verteidiger einfach ein großartiger Name. Das wird ein dickes Brett für Jakov. Aber wir sind nun mal Fans. Und das gibt am Ende immer den Ausschlag. 
3-0 FCSP

Philipp Ziereis vs Paul Jaeckel 

Ziere konnte sich in der zweiten Halbzeit ausruhen, Paul musste durchspielen. Die Frische gibt den Ausschlag. Und Oberschenkel braucht man nur für Schenkelklopferwitze.
4-0 FCSP

Adam Dźwigała vs Christopher Trimmel

(Wir haben jetzt mal Trimmel gegen einen Abwehrspieler gesetzt, weil der für Union von den Kandidaten am häufigsten wirklich in der Abwehr gespielt hat.)

Bei den beiden macht nur einer einen Strich durch das Loser-L. Und das ist Adam. Klare Kiste. 
5-0 FCSP

Mittelfeld 

Afeez Aremu vs Rani Khedira

Rani ist nur der kleine Bruder. Afeez ist großartig. 
6-0 FCSP

Jackson Irvine vs. Niko Gießelmann

Niko fragt sich, was aus seiner Geburtsstadt wird, wenn die Scorpions nicht mehr sind, in Jacksons Heimatstadt sind Nick Cave & The Bad Seeds gegründet. Niko, the mercy seat is waiting. 
7-0 FCSP

Marcel Hartel vs Genki Haraguchi

Bisherige Vereine in Deutschland von Genki? Hertha, Fortuna, Hannover, Union. Das Quartett des Grauens wird ihm die Beine lähmen. Marcel pfeift fröhlich ein „Ostwestfalen, Idioten, Scheiß Arminia Bielefeld“ und ballert seinem anderen Ex-Verein die Bude voll. 
8-0 FCSP

Daniel-Kofi Kyereh vs. Grischa Prömel

Dass bevorstehende Wechsel nach Hoffenheim Spieler lähmen, sehen wir beim FCSP häufig genug. 
9-0 FCSP 

Burgi vs Sheraldo Becker

Müssen wir nicht diskutieren. Es gibt BURGI und es gibt andere Stürmer. Da hilft auch nicht, mal für ADO Den Haag (für die Älteren unter euch: Nein, die haben keine Goldkante) gespielt zu haben. 
(Burgi, Burgi, Burgi – hallo Frau Editorin, nur für dich noch ein paar Burgi, Burgi, Burgi)

10-0 FCSP 

Simon Makienok vs Andreas Voglsammer

Dansker Dong gegen Voglshammer? Sorry, das ist kein ernstes Duell.Und spätestens den Haustiervergleich gewinnt Simon eindeutig. Die komische Töle von Voglsammer vs Anton. Das ist ja komplett unfair. 

11-0 FCSP 

Trainer

Timo Schultz vs. Urs Fischer

Urs, geiler Name. Schweizer immer okay, wenn auch aktuell wegen Neutralität mal wieder sehr schwierig. FCZ mal trainiert? Geht auch klar. Aber zwei Jahre Bande Basel sind abzuziehen. Und Ostfriesen gehen immer. Moin schlägt Grüzi. Sorry, Urs. 
12-0 FCSP

Sonstiges

Kulinarisches: Currywurst vs Currywurst

Ja wer hat sie denn nun erfunden? Keine Ahnung, und bevor wir uns auf diesen albernen lokalpatriotischen Streit einlassen, bestellen wir uns lieber mal zwei davon und werten das Unentschieden. (Ihr könnt euch denken, wieviel Kraft es uns kostet, hier nix über vegane Würste zu schreiben. Grüße an Dirk Zingler an dieser Stelle.)
12-0 FCSP 

Stadion: Millerntor vs. Alte Försterei

Wir geben der*m Journalist*in richtig einen aus, der einen Artikel über diese beiden Stadion schreibt, ohne einmal das Wort „Kult“ zu verwenden. Kult wird ja gerne auch mal genommen, um Unzulänglichkeiten zu überspielen, und ganz ehrlich, Union: Bei uns ist das auch nicht geil mit der Behandlung von Gästefans, aber ihr seid mit eurem beschissenen Einlass, eurem beschissenen Ordnungsdienst und diesem beschissenen Gästeblock, der oben immer viel zu eng und unten ohne Sicht ist, einfach unschlagbar Scheiße. So. Jetzt hat es mal wer gesagt. Und aufs kultige Gästepublikum freut sich dieser kultige Kultblog auch mal wieder sehr.
13-0 FCSP

Kneipe: Jolly Roger vs Abseitsfall

„Jetzt laufen wir mal ins Jolly“ klingt verrucht und nach schnellem Bier auf die Faust. „Jetzt laufen wir mal in die Abseitsfalle“ nach indirektem Freistoß für den Gegner und Ernüchterung.
14-0 FCSP 

Song: Das Herz von St. Pauli vs Eisern Union 

„Wer lässt sich nicht vom Westen kaufen? Eisern Union! Eisern Union!“ Union kann froh sein, dass sie keine Holzbalken in ihrem Stadion verbaut haben, denn angesichts von Finanzierungsdeals mit Michael Köhmel, der aus Karlsruhe kommt (WIE WEIT WESTLICH HÄTTEN SIE ES DENN GERNE, FRAU HAGEN???) und Wolfgang Dietrich aus Stetten im Remstal (WIE WEIT WESTLICH HÄTTEN SIE ES DENN GERNE, FRAU HAGEN???), wären die schon lange so gebogen, dass sie unbrauchbar wären. Und ja, da nehmen wir auch in Kauf, dass Fußballsongs es mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen. Aber was zu viel ist, ist zuviel. 
„Das Herz von St. Pauli, das ist meine Heimat…“ hingegen ist keine Lüge. Home is where your heart is. 
15-0 FCSP

Wir würden sagen, dass wird ein klares 6-0 für den glorreichen FCSP. Tore? Zweimal Burgi, einmal Simon, einmal Kofi, einmal Jakov. Und den letzten macht Dennis nach einem 100 Meter Alleingang. Mit der Zunge reingeleckt. Alles wie immer.
Halbfinale, wir kommen.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blue Captcha Image
Refresh

*