Jul 302021
 

Man kann nicht nicht kommunizieren, denn jede Kommunikation (nicht nur mit Worten) ist Verhalten und genauso wie man sich nicht nicht verhalten kann, kann man nicht nicht kommunizieren“

Paul Watzlawick

Das Kommunikationsmodell von Paul Watzlawick beschreibt in 5 Axiomen, die Regeln menschlicher Kommunikation. Es ist ein kreisförmiges, dynamische Modell. Das bedeutet, dass nicht nur die Reaktion einer Person auf die Kommunikation einer Anderen wichtig ist, sondern auch die Rückwirkung die die Reaktion hat. Schauen wir uns die ersten beiden Axiome einmal genauer an. Das erste Axiom besagt: „Man kann nicht nicht kommunizieren.“ Jedes Verhalten hat einen Mitteilungscharakter und wird von unserer Umwelt interpretiert. Folglich ist Verhalten Kommunikation und es is dem Menschen nicht möglich nicht zu kommunizieren. Das zweite Axiom drückt aus, dass jede Kommunikation sowohl einen Inhaltlichen- als auch einen Beziehungsaspekt hat. Der Inhaltslicheaspekt beinhalten die reine Sachinformation. Der Beziehungsaspekt übermittel wie die Information vom Empfänger aufgefasst wird und wie der Sender die Beziehung zwischen Sender und Empfänger definiert.

Was das alles mit dem FC St. Pauli zu tun hat?

In Sachen Kommunikation mit seinen Fans hat der Verein Nachholbedarf

Der Verkauf von 29.546 Karten ist ein großer organisatorischer Aufwand. Die Pandemie hat dies nicht leichter gemacht. Zuschauerbeschränkung bedeutet, dass nicht alle, die bisher immer im Stadion waren, ins Stadion können. Folglich muss eine Priorisierung getroffen werden. Dauerkarten/ Jahreskarten vor Saisonpaketen. Saisonpakete vor Tageskarten. Mitglieder vor Nichtmitgliedern. Das ist hart für die, die sich erstmal keine Karte kaufen können, rational aber nachvollziehbar. Es ist genauso nachvollziehbar bei einer großen Anzahl an Auswärtskarten, bei einer geringen erwarteten Verkaufsquote zu beschließen, die ADKs nicht zu priorisieren, sondern den Verkauf für alle Dauerkarten und Mitglieder freizugeben. Egal für welche Verkaufsmodalität man sich entscheidend, man enttäuscht immer jemanden und zufrieden werden nie alle sein. Wie lässt sich also dieses Frust minimieren? Das Zauberwort lautet Kommunikation. Vier Beispiele aus unserer eigenen Erfahrungen der letzten Monaten bei denen der Verein eher unglücklich agiert hat.

Beispiel 1: Dauerkarten-Warteliste

Ein Mitglied dieses Kollektivs steht seit Jahren auf der DK-Warteliste und kämpft deshalb jede Saison mit Eventim um den Erwerb eines Saisonpakets. Wir wussten, dass, sollten irgendwann wieder Zuschauer*innen zugelassen werden, die Saisonpaketeinhaber*innen hinter den Dauer- und Jahreskarteninhaber*innen stehen würden. Die ersten Karten gingen in den Verkauf und vom Verein kam keine Erklärung an die Saisonpaketeinhaber*innen. Stattdessen erklärte Bernd von Geldern, dass die DK-Inhaber*innen „die Treusten der Treusten“ seien (wie sich das anfühlte haben wir hier niedergeschrieben.) Eine einfache Mail „Hey Leute, aktuell dürfen wir nur 2000 Zuschauer*innen zulassen, deswegen können sich als erstes die Inhaber*innen einer DK eine Karte kaufen. Wir haben euch aber nicht vergessen. Wir melden uns bei euch, wenn die zugelassene Zuschauerzahl groß genug ist, sodass wir euch auch Karten anbieten können.“ Ein kurzes „Das ist die Lage, wir haben euch nicht vergessen.“

Wäre das so schwer gewesen? Die Mailadresse von uns habt ihr ja. 

Am Ende des Tages ist es doch im Interesse des Vereins, dass die Saisonpaketeinhaber*innen sich irgendwann wieder ein Saisonpaket für den Vollpreis von 17 Heimspielen kaufen. Ob das alle tun wenn man diesen Personengruppe 18 Monate komplett ignoriert? Mal zum Vergleich: Das Saisonpaket Stehplatz Block C kostete in der Saison 19/20 246,50€ (ohne Versand), der Preis für die DK im selben Block liegt für Mitglieder bei 173€. Für 73,50€ mehr pro Saison kann man schon etwas mehr Kundenbindung erwarten als absolute Totenstille. Zumal es sich hierbei um immerhin ca. 4000 Fans handelt. 4000 Fans die vom Verein seit Beginn der Pandemie links liegen gelassen werden. Und wie man auch gesehen hat, war der Run auf das erste Heimspiel nun wirklich nicht so groß, dass das alles kein Problem ist. Auch der FCSP muss sich um seine Kund*innen kümmern.

Beispiel 2: Auswärtsdauerkarten

Für das Pokalspiel in Magdeburg bekommen wir 1500 Karten. Unter normalem Bedingungen gingen davon ca 350 Karten an die Auswärtsdauerkarteninhaber*innen. Der Rest würde auch relativ schnell über den Tisch gehen. Jetzt ist aktuell aber nichts normal, wie der Verkauf der Tickets für das Spiel gegen Kiel gezeigt hat. Am Freitag gab der Fanladen bekannt, dass sich Fanclubs bezüglich der Karten per Mail melden sollen. Der Verein würde sich dann Montag dazu äußern. Schon das war in der Kommunikation etwas ungünstig, da nicht klar war was das für die Auswärts-DKs bedeutet. Am Montag veröffentlichte dann der Vereins seine Ticketinfos zu dem Spiel. Dauer- und Jahreskarteninhaber*innen, sowie Mitglieder könnten ab Mittwoch 10 Uhr über den Ticketshop Karten kaufen. Die Auswärts-DKs seien ausgesetzt. Wäre man zynisch könnte man jetzt denken, das Allesfahrer*innen anscheinend auch nicht zu den „Treusten der Treusten“ gehören, obwohl es sich hier auch um Dauerkarten handelt. Aber das ist gar nicht der Punkt. Wir reden hier von einer Gruppe von Menschen, die teilweise seit Jahren jedes noch so beschissene Auswärtsspiel in Ingolstadt im Schneeregen im Stadion gesehen haben. Die mit dem Erwerb der ADK dazu verpflichtet sind die Karten für jedes Spiel abzunehmen. Auch hier wäre eine kurze erklärende Mail alles gewesen, was wir gewollt hätten. Denn auch die ADK-Inhaber*innen haben seit Mai 2020 kein Wort vom Verein gehört (und da ging es auch „nur“ um die Erstattung eines Spiels). 

Beispiel 3: Lebenslange Dauerkarten

Auch Inhaber*innen der lebenslangen Dauerkarte mussten lange auf gezielte Informationen in der Pandemie warten. Menschen, die immerhin mal dem Verein finanziell den Arsch gerettet haben, indem sie einen insolvenzreifen Unternehmen richtig Geld überwiesen haben. Auch da kann man gezielt informieren. Und nein, dass Pokalsaison, sportlicher Erfolg und viel Glück diesen Personen ein gutes Geschäft beschert hat, ist da unbeachtlich. 

Der Senior hat uns auf Nachfrage auch darauf aufmerksam gemacht, dass das auch rechtlich spannend ist. Denn während man den „normalen“ Dauerkartenvertrag vor der Saison 20/21 mit einem „wir müssen sehen ob und wie ihr die nutzen könnt“ eingeschränkt hatte, erfolgte vom Verein nie ein solcher Versuch gegenüber den lebenslangen Dauerkarten. Und das heißt, eigentlich hätte man diesen 450 Menschen kostenlos zuerst Karten anbieten müssen. Man war schlichtweg rechtlich dazu verpflichtet. Denn sofort als Zuschauer*innen zugelassen waren, war diese Leistung nicht mehr unmöglich. 

Jetzt zum Kiel (und Hertha) Spiel bekamen die LDK Inhaber*innen nebenbei eine individuelle E-Mail mit auf sie inhaltlich zugeschnittene E-Mail. Der Verein kann dies also von den Daten her. Er muss nur wollen. 
Jetzt könnte man natürlich anführen, dass eine Mail an einzelne Personengruppen gar nicht nötig ist, da sich alle Informationen auf der Homepage finden lassen. Der Verein verschickt allerdings personalisierte Informationsmails. Nur nicht an alle. Damit wären wir wieder bei Watzlawick. Ja, auf der Homepage finden sich alle Sachinformationen. Aber was sagt es über das Verhältnis eines Vereins zu seinen Fans aus, der seinen DK-Inhaber*innen gezielt Informationen zuspielt, alle anderen aber gekonnt ignoriert? Das nicht Verschicken von Informationen ist auch eine Information, nämlich darüber wie der Verein die Fans hinter den verschiedenen Kartenkategorien sieht. „Die Treusten der Treusten“. Beziehungsebene und so.

Beispiel 4: Schweigen

Wir kommen noch mal zurück zu den Inhaber*innen von Auswärtsdauerkarten. Als diese haben wir nämlich eine Mail an den Verein geschickt, dass wir das oben beschriebene Vorgehen ziemlich doof und enttäuschend finden und haben auch konkrete Vorschläge gemacht, was aus unserer Sicht besser laufen könnte.

Abgeschickt Montagabend. Eine Antwort haben wir bis heute nicht erhalten. Fast vier volle Arbeitstage liegen da jetzt dazwischen.

Diese Nicht-Antwort kommuniziert mehr, als es jede inhaltliche Antwort könnte. Mag sein, dass die Mitarbeiter*innen im Kartencenter aufgrund der Kurzarbeit wirklich keine Kapazitäten dafür haben. Aber auch das ist eine Entscheidung der Verantwortlichen in diesem Verein, dass solche Themen eben keine Priorität haben. Wie das bei uns ankommt, könnt ihr euch vorstellen. 

Das Zauberwort heißt Kundenbindung

Ganz trocken betrachtet sind wir am Ende des Tages alle Kund*innen des Vereins. Kund*innen, die durch den Kauf eines Produkts Einnahmen sicherstellen. 15.500 Dauerkarten reichen nicht aus um den Laden am Laufen zu halten. Durch das konsequente Ignorieren verprellt man sich Kund*innen. Kund*innen, von denen man, sollte diese Pandemie irgendwann mal vorbei sein, erwartet, dass sie ihr Geld wieder beim Verein lassen. Etwas Arbeit in die Kundenbindung zu stecken und sich nicht nur darauf zu verlassen, dass Menschen ihr ganzes Leben dem Verein verschrieben haben, scheint also angebracht. Sonst könnte der Eindruck entstehen, die nicht „Treusten der Treusten“ sind nur dann wichtig wenn es darum geht ein volles Stadion auf Social Media posten zu können. 

Jul 202021
 

Sonntag war ich nun zum ersten Mal seit 500 Tagen wieder am Millerntor, um dort ein Spiel zu verfolgen. Wie wars, fragt ihr? Die Antwort ist – typisch MagischerFC – mal wieder etwas länger.

Auf dem Platz

Joah, typisches Testspiel halt. In der ersten Halbzeit ganz gut eingespielt mit einem defensiven 4-3-3 in dem die drei Spitzen die ganze Zeit durchrotierten, offensiv mit der typischen Mittelfeldraute. Das sah alles einigermaßen eingespielt aus und mit einer ähnlichen Elf sollten wir auch beim ersten Punktspiel am Sonntag rechnen können. Auch wenn ich einen fitten James Lawrence vor Jakov Medić sehe, war das von der Aufstellung her doch ganz passabel. Was nicht heißen soll, dass Jakov Medić schlecht war. Aber James ist halt James.

Dann noch einen James Irvine (der noch Fitnessrückstand aufholen muss) und Sebastian Ohlsson (der immer noch verletzt ist leider) und wir haben da eine durchaus konkurrenzfähige Mannschaft. In die zudem noch Afeez Aremu (ich mag den Jungen) und Max Dittgen streben. Genauso wie Christopher Buchtmann (hat mich am Sonntag nicht unbedingt überzeugt), Lars Ritzka, Lukas Daschner und auch die jungen Christian Viet und Max Brandt weitere spannende Optionen sind. Auf der Torwartposition bin ich mir aktuell noch unsicher – ich sehe weder Dennis Smarsch (der bei beiden Gegentoren nicht nur glücklich aussah) als auch Nikola Vasilj als nicht so stark wie Dejan Stojanović in der vergangenen Saison. Sind aber auch beschränkte Eindrücke meinerseits.

Andererseits merkt man schon, dass uns mit Rodrigo Zalazar und Omar Marmoush ganz schön offensives Tempo abhanden gekommen ist – wie ich auf Facebook so passend gelesen habe: Makienok und Burgstaller sind eher Diesellok statt ICE. Die haben ihre Qualitäten eben ganz woanders. Pressing mit den beiden ist aber ein anderes als mit Marmoush und Zalazar. Wobei die beiden durch ihre Größe und physische Präsenz da dann auch wieder andere Qualitäten reinbringen.

Die Qualität des Spiels nahm dann mit zunehmenden Wechseln ab. Wurde in der ersten Halbzeit (bis auf kurze Trinkpause) in der Anfangsformation durchgespielt, so wurde in der zweiten Halbzeit kräftig gewechselt, was bei der Anzahl der Wechsel natürgemäß das Spiel zerfledderte und sich damit auch nur noch teilweise zur wirklichen Bewertung des Spiels eignet. Hertha sah man die fehlende Abstimmung ganz schön an (die sind zwei Wochen in der Vorbereitung hinterher) und die Aggressivität mit der in Zweikämpfe gegangen wird, ist auch nur so lange schön, wie dann – wie im Fall dieses Spiels – nichts passiert. Und da war es dann teilweise doch eher grenzwertig.

Es war aber wirklich toll – auch aus rein fußballerischer Sicht – mal wieder im Stadion zu sein. So weiß ich jetzt, dass Simon Makienok echt ganz schön behäbig ist, und auch nicht unbedingt der schnellste, dass Kyereh einen tollen Antritt hat, wie die Spieler sich bewegen in welchen Situationen. Wer wem wie schnell aufhilft, wenn er auf dem Boden liegt, wer Anweisungen gibt, wer viel mit der Trainerbank spricht. All diese Sachen, die man ob des Fernsehbildes der vergangenen 1.5 Jahre nur sehr begrenzt einschätzen kann. 

Gleiches gilt übrigens auch schon fürs Aufwärmen, es hat wirklich Spaß gemacht, das Trainerteam bei der Leitung des Aufwärmens zu beobachten. Allen drei Akteuren sieht man wirklich an, dass ihnen ihr Job Spaß macht. Für mich hervorgetan hat sich dabei Fabian Hürzeler, der gefühlt halb mitspielte beim Kleinfeldeinspielen (da gibt’s sicher irgendeinen Fachbegriff für, aber ein Fußballblog waren wir ja noch nie.).

Auch den Spielern merkte man an, dass es eben doch was anderes ist vor etwa 2500 Menschen zu spielen statt vor leeren Rängen. Immer wieder gingen die Blicke nach oben. Nach seinem Tor realisierte Kyereh, dass er ja zum Publikum laufen kann, um sich vor den Leuten zu freuen. Und gleiches konnte man danach ja auch in den Presseaussagen nach dem Spiel rauslesen.

Als Fan auf der Tribüne

Es war auf gar keinen Fall Fußball, wie ich es aus vorpandemischen Zeiten kannte. Ich gucke ja auch sonst mal gerne Livesport und es hatte einfach etwas von Tennispublikum (no shame!), wenn alle auf ihren Plätzen sitzen und vor allem das Spiel verfolgen, mal klatschen, mal anfeuern; aber eben nicht dauerhaft supporten.

Aber dann gab es da auch diese typischen Millerntor-Momente, die mir (und auch anderen, so hörte ich) dann doch ein paar Gänsehautmomente bescherten. Einlaufen mit „Das Herz von St. Pauli“, Song 2 beim Torjubel, „Antifa Hooligans“ in der Halbzeitpause. Das waren diese kurzen Momente, als der „alte“ Fußball, das „alte“ Millerntor durchblitzten. Dann aber auch schnell wieder vorbei, wenn du zum Song 2 sitzenbleibst und niemanden umarmst. (Gut, es war ein Testspiel, wäre auch sonst kaum passiert, aber ihr wisst, was ich meine.)

Andererseits waren da dann auch diese ausschließlich männlichen Mitzuschauer, die immer wieder versuchten, Support anzustimmen. Und die Diskussion, wie und ob das eigentlich selbstreferenziell ist, hatten wir ja auch schon vor Corona immer mal. In diesem Fall ging es in meiner Wahrnehmung wenig darum, tatsächlich das Team zu pushen (wie gesagt, Testspiel), sondern vor allem darum, mal schön selbst im Mittelpunkt zu stehen, wenn man einen Chant anstimmt. Auf die Spitze wurde das ganze dann für mich getrieben, als aus dem Gebiet der GG „Aux Armes“ angestimmt wurde. Sorry Leute, das startet auf der Süd, von den dort anwesenden Gruppen und nicht sonst irgendwo. Das ist einfach doof. 

Es wird spannend, wie sich das Thema weiterentwickelt. So fühlt sich für mich Support von einem Sitzplatz aus, relativ exponiert und nicht in der Masse verschwindend, auch tatsächlich ziemlich komisch an. Dazu stehe ich eigentlich irgendwo eng gedrängt, der Sitzplatz passt dazu für mich einfach nicht. Und diese Abstände, die werden wir in meiner Einschätzung nicht so bald los werden. Und klar sollen die Jungs Unterstützung kriegen, wo es passt. Aber dann halt bitte als echten Support und nicht, weil du so ein cooler Macker bist, der auch endlich mal laut brüllen und vor allem von allen gehört werden will.

Ich hatte ja schon vorher mein Ticket für Kiel besorgt und bei mir kribbelt es auch ein ganz wenig für das Spiel am Sonntag. Ich habe mich insgesamt so sicher gefühlt, wie man sich während Corona eben in größeren Menschenmassen sicherfühlen kann. Aber eben auch nicht anders/ schlimmer als vor der Kneipe am Samstagabend, im Zug, in dem die Typen extra langsam essen, um ihre Maske nicht tragen zu müssen oder in irgendwelchen Schlangen draußen, wo MNS auch nur halbherzig getragen wird. Da unterscheidet sich der Fußball dann halt auch nicht weiter von anderen gesellschaftlichen Bereichen, in denen viele Menschen zusammenkommen.

Sorgen machen mir die steigenden Zahlen in Hamburg dann durchaus diesbezüglich, dass das mit den Fußballspielen unter diesen Bedingungen dann eben auch einfach nicht weiterhin so durchgezogen werden kann und wird.

Und das organisatorische?

Zumindest aus meiner Sicht gibt es organisatorisch noch einiges an Nachholbedarf:

  • Wir waren ganz früh drin und konnten den Einlass von oben ganz gut beobachten. Reihenweise haben sich Leute falsch angestellt (Einlass war nach einzelnen Tribünenteilen organisiert) oder sie standen nur in einer der beiden möglichen Reihen. Der Mund-Nase-Schutz wurde beim Einlass auch nicht mal ansatzweise zuverlässig getragen – ihn zu sehen war zumindest in dem was ich beobachten konnte eher die Ausnahme statt die Regel. Für mich ehrlicherweise komplett unverständlich, aber das ist ja dann andererseits auch nicht nur beim Fußball so. Eindeutigere Lagepläne würden helfen, ebenso wie bessere Beschilderung direkt vor Ort. Und darauf kann man dann ja auch einen Hinweis abdrucken, dass Masken auch in den Schlangen ganz cool wären.
  • Ebenso lief das zumindest bei mir mit der Überprüfung der Impfzertifikate auch noch etwas ruckelnd. Hantiert man sowieso mit zwei Apps mindestens (Impfnachweis, bzw. Testnachweis; sowie Ticket), wird es natürlich nicht einfacher, wenn die Ordner*innen dann noch wenig Erfahrung im Lesen der Zertifikate haben. Aber genau für sowas gibt’s ja solche Testläufe. Hoffen wir, dass die Routine sich bis zum kommenden Sonntag einschleicht, wenn dann die vierfache Menge Menschen ins Stadion will. Weil so dauerte es und das wird spätestens dann ungemütlich, wenns dann zeitlich Richtung Anpfiff geht.
  • Sowieso das leidige Thema Masken. Mit einer Ausnahme waren es ausnahmslos Männer, die das mit dem Maske tragen nicht so genau nahmen. Gerne mal gar nicht, auf halbacht oder „ich will ja nur schnell ein (alkoholfreies) Bier holen“. Kannste alles gerne machen, aber trag halt bitte die Maske. Und nein, sie dann zum Niesen abzunehmen, ist immer noch keine Glanzidee. Schön war, dass die Ordner*innen darauf sehr konsequent und freundlich hingewiesen haben. Auch wenn das öfters geäußerte „sonst verlieren wir unseren Job, wenn die Spiele wieder ohne Zuschauer*innen stattfinden“ zumindest aus meiner Sicht als aufgemachte Drohkulisse gegenüber den Ordner*innen etwas reichlich unpassend ist. Hier aber auch: Keine Ahnung, wer da was wie gesagt hat. Aber das hörte ich als Erklärung mehr als einmal – und irgendwoher werden sie es ja haben.
  • Mega ätzend dagegen der Umgang einzelner mit der Ansprache durch die Ordner*innen. Eine Situation ist besonders im Gedächtnis geblieben, als ein Ordner auf die Abstände und das Tragen von Masken hinwies (Halbzeitpause, Menschen stellten sich zum Diskutieren nah aneinander hin – soweit komplett normaler Prozess, wobei ich auch komplett diesen Impuls, das so zu tun nachvollziehen kann. Aber es passt halt nicht zu den Regelungen, mit denen wir uns alle abfinden, wenn wir aktuell in ein Stadion wollen). Zumindest der Bitte wurde Folge geleistet. Warum genau man sich dann feixend und hinter dem Rücken des Ordners darüber lustig machen muss, bleibt zumindest mir ein Rätsel und in schlechter Erinnerung.
  • Ausbaufähig aus meiner Sicht auch der mobile Getränkeverkauf. So waren die regulären Verkaufsstände geschlossen (ich vermute mal, um Warteschlangen zu vermeiden, in denen sich viele Leute eng auf eng befinden). Wenn sich diese Häufung dann aber fast automatisch ergibt, wenn die mobilen Verkäufer*innen auf die Tribüne kommen, ist auch niemandem geholfen. Und wenn dadurch die Mundlöcher bei Ein- und Ausgängen verstopfen erst recht nicht. In meiner bescheidenen Sicht ist auf den Umläufen mehr Platz und ich würde aus meiner Sicht als Besucherin Sinn machen, eher wieder dort Getränke verkaufen als auf der Tribüne. Aber da mag es Argumente geben, die ich gerade einfach nur nicht kenne.
  • Zudem gab es nur Einwegplastikbecher. Ich vermute mal auch hier, dass es an rein organisatorischen Gründen liegt. Ideal ist es eben einfach trotzdem nicht und es wäre doch schön, wenn sich wieder ein Weg fände, diesen vielen Plastikmüll zu vermeiden. Ansonsten können wir die Bikinis, die es im Fanshop zu kaufen und gibt und die aus Plastik, das im Meer gesammelt wurde, hergestellt wurden, vielleicht in Zukunft einfach direkt aus dem Einmalplastik dieser Becher herstellen. Sorry, ja, das war polemisch. Die Zwänge sind klar, doof ist es halt trotzdem.
  • Für mich auch nicht ganz nachvollziehbar, warum auf der GG (wo ich mich befand) penibelst auf das Schachbrettsitzen hingewiesen wurde, während dann Leute auf der Süd (die nicht offiziell geöffnet war, wo aber u.a. die digitale Saisoneröffnung durchgeführt wurde) mehrfach direkt nebeneinander saßen. Wir können gerne lang und breit über den Sinn dieser Schachbrettlogik diskutieren (und ich persönlich hätte eine große Affinität zu 10er Sitzgruppen, die dann stärker von anderen abgegrenzt sind, statt dieses durchgängige Schachbrettsitzen), aber so lange es die gibt und die penibelst umgesetzt werden, ist es im Sinne des Vorbildcharakters einfach unnötig, wenn sich auf anderen Tribünen dann genau daran nicht gehalten wird. 
  • Der gestaffelte Auslass (von unten nach oben wurden die Reihen rausgelassen), mag in dieser Form bei einem Testspiel funktioniert haben. Ich sehe noch nicht, wie das klappt, wenn die Mannschaft noch im Mittelkreis den 3-0 Sieg gegen Kiel feiert und noch nicht auf Stadionrunde war. Einige aus den Reihen wollen dann sicher bleiben, andere raus. Wenn die Ordner*innen dann ziemlich direkt darauf hinweisen, dass man „JETZT!“ gehen müsse, trägt das sicherlich Potential, eine Konfliktquelle zu werden.
  • Auf den meisten Rängen gibt es aktuell Unisex-Klos, wie Sven Brux irgendwo auf Facebook schrieb, weil es eben nicht überall M/W Toiletten gibt. Persönlich bin ich großer Fan von deutlich mehr Unisex-Klos überall und auch im Millerntor. Die anwesenden Ordner*innen haben sich allerdings wirklich den Mund fusselig reden müssen, um das zu erklären. 

Es bleibt hier also durchaus auch im organisatorischen noch Raum nach oben. Aber genau dafür sind solche Testläufe vor dem „Ernst“ am Sonntag dann ja eben auch da.

Ansonsten steht ein Saisonauftakt an, in den wir ohne Testspielniederlage gehen (auch wenn Testspiele bekanntermaßen nur bedingt Aussagekraft haben). Und es wäre schon, wenn sich der Saisonauftakt aus der letzten Saison (Pokalspiel gegen Elversberg) dann eben diese Saison nicht in der Form für uns wiederholt. Ich bin aber auch kaum vorbereitet und habe keine Ahnung, wie stark ich Kiel diese Saison einschätze. Aber gegen einen Start in die Saison, der zu 9 Punkten am 13. August gegen 20:30 Uhr führt, hat hier vermutlich niemand was?

PS: Alerta, Alerta! Alle hassen Hertha!

Jul 172021
 

Liebe Lesende,

das Kollektiv verkleinert sich. Hier schreibt derjenige, der gern als „Chief Editor“ bezeichnet wurde, weil ich mir immer Mühe gegeben habe, auch den kleinsten Kommafehler auszumerzen. Hat nicht immer geklappt.

Jedenfalls trete ich nun nach mehr als acht Jahren MagischerFC aus dem Kollektiv aus. Das hat zum überwältigenden Teil damit zu tun, dass der sinnstiftende Fußball seit rund 15 Monaten nicht mehr derselbe ist. Damit und mit dem ganzen anderen Drumherum in der Pandemie hat sich ergeben, dass meine Prioritäten inzwischen woanders liegen, auch wenn ich bei erster (sicherer) Gelegenheit wieder durstig ins Stadion ziehen werde. Ich bleibe dem hochverehrten MagischerFC-Kollektiv in tiefster Liebe verbunden und wünsche – und weiß – dass der Weg erfolgreich weitergehen wird. Und irgendwie geht man ja nie so ganz.

Also dann – wir lesen uns?!

J.

Jul 152021
 

Nun steht sie also fast vor der Tür, die Saison 21/22. Und somit erstmalig auch wieder die Chance seit fast einem Jahr, ein Spiel des FC St. Pauli im Stadion zu erleben. Heute gehen die ersten Tickets für das Heimspiel gegen Kiel in den Verkauf. Im Kollektiv befinden sich Menschen, die reinkönnten, wenn sie wollten (dank Jahreskarte Süd) und Menschen, die – Stand jetzt – keine Chance haben, reinzukommen (trotz ADK und Saisonabo seit vielen Jahren). Morgen steht er also an, der erste Ticketverkauf und wir haben uns ein paar Gedanken dazu gemacht, ob es ein Stadionbesuch für uns unter diesen Bedingungen eine Option ist. Vorweg: Das ist natürlich eine höchst individuelle Entscheidung, die wir hier auch nur bedingt beleuchten können. Und zudem eine höchst privilegierte, die viele langjährige Anhänger*innen des FCSP aktuell gar nicht treffen können, weil sie eben aktuell gar keine Option haben, eine Karte zu erwerben.

Auch für mich gilt, dass ich – gerade zu Beginn der Pandemie – Anhängerin von „alle oder keine*r“ war. Aber für mich haben sich die Vorzeichen geändert: So war Corona damals eine vorübergehende Erscheinung, die wir „in ein paar Monaten“ überwunden haben werden. Für mich wandelt es sich immer mehr zu einem Dauerzustand. Dinge, die lange komplett selbstverständlich waren (volle Kneipen, in luftarmen Clubs tanzen, im ÖPNV eng auf eng kuscheln, sich unbedacht in großen Menschenmengen bewegen) werden meiner Einschätzung nach noch lange Zeit auf sich warten lassen. Das heißt auch, dass das Gefühl von damals „wir bleiben jetzt ein paar Monaten den Stadien fern und gehen dann wieder alle gemeinsam rein“ einfach nicht mehr der Realität entspricht. 

Tatsache ist, dass nicht alle, die wollen, reinkönnen. Und auch nicht alle, die könnten, reinwollen. 

Wie solidarisch verhalte ich mich mit den Leuten, die reinwollen, aber nicht können, weil ich mein Privileg der Jahreskarte ausnutze, dass ich mich überhaupt um eine Karte bewerben kann? Ich persönlich bin vor einigen Jahren von der GG auf die Süd gewandert – eine Tatsache, die nun überhaupt nur dazu führt, dass ich mir diese Gedanken machen kann. Wäre ich damals (mit Saisonabo) auf der GG geblieben, wäre ich nun ausgeschlossen. Ein ganzer Freundeskreis hat – weil sie auf der „falschen“ Tribüne stehen und obwohl sie größtenteils sogar länger und in gleicher Regelmäßigkeit zum FCSP gehen – aktuell keine Option. Das ist doof, darüber kann man elendig lange diskutieren und auch eure Kommentare in den letzten Monaten haben immer wieder gezeigt, dass das ein Thema ist, das für viel Diskussionsstoff sorgt. Aber auch ein Thema, das der FCSP auf dem Schirm hat. Zumindest ein bisschen:

„Man darf aber auch nicht vergessen, dass noch weitere Gruppen auf vieles verzichtet haben, insbesondere natürlich unsere Mitglieder, die ihr übliches Vorkaufsrecht überhaupt nicht in Anspruch nehmen konnten. Auch da denken wir über Lösungen nach, wie wir sie wieder mit einbinden und den Stadionbesuch möglich machen können. Und auch in dieser Hinsicht bekommen wir positive Signale von unseren Dauerkarteninhaber*innen, dass viele bereit wären, ihre Ansprüche zugunsten anderer auch mal hintenanzustellen. Das ist gelebte Solidarität und im allerbesten Sinne st. paulianisch!“

Jetzt kann man natürlich sagen, dass das zu wenig Solidarität ist, dass auch diese Gruppen von Anfang an mitbetrachtet hätten werden sollen. Gut ist, dass es überhaupt ein Thema ist, das diskutiert wurde und zu dem in der Umfrage vor einigen Wochen ja auch explizit Fragen gestellt wurden.

Gleiches gilt andersrum für mich übrigens auch für Gästefans. Auch die gehören für mich elementar zur Fußballkultur dazu. (Auch wenn ich mir nettere Gäst*innen vorstellen kann als Dresden und Rostock. Unfreundliche Grüße.) Auch die Kieler*innen haben keinerlei Chance, ihr Team beim ersten Auswärtsspiel der Saison zu begleiten.

Man kann das ganze jetzt auch andersrum sehr pragmatisch sehen: Bei einer Zulassung von einem Drittel werden viele Menschen, die normalerweise Spiele des FCSP mitbekommen könnten, nicht dabeisein können. Hier wurde nun eine Grenze gezogen, über die man diskutieren kann und soll. Es werden aber nicht alle Interessierten unter diesen Umständen reinkommen können.

Die Gesundheit

Ein wichtiger Abwägungsfaktor, den jede*r für sich selbst betrachten muss. Ich persönlich halte bei der vorgesehenen Auslastung, bei der aktuellen Inzidenz und mit dem Status als Geimpfte das Risiko für mich persönlich aktuell vertretbar. Einerseits ist „genug“ Platz, so dass ich mich bei potentiellen Situationen, in denen viele Menschen aufeinandertreffen, entsprechend zurückziehen kann. Zudem ist mit der 3G-Vorgabe (Geimpft, Genesen, Getestet) ein zusätzliches Sicherheitsnetz eingezogen, das sicherlich nie perfekt sein kann. Aber eben zusätzliche Sicherheit bietet. Die EM hat zu vielen, vielen Infektionen geführt. Aber vor allem an Orten, an denen genau diese Bedingungen wenig bis nicht gegeben waren. In Budapest und St. Petersburg galten deutlich laschere Vorgaben (kein 3G, nach allem was man so auf Fotos und Fernsehbildern sah war auch „Abstand halten“ und „Maske auf“ ein eher unbekanntes Konzept) und die Grundinzidenz war jeweils sehr viel höher.

Zumal die Frage ja auch ist, wie viele Menschen sich direkt im Stadion infiziert haben und wie viele auf gemeinsamen An- und Abreisen sowie bei dem drumrum. Was übrigens den Fußball nicht entschuldigen soll – die Verantwortung des Fußballs endet nicht am Stadiontor. Aber für mich eine Rolle spielt, wenn ich das Risiko abschätze. Ich komme immer zu Fuß oder mit dem Rad ans Millerntor und bin nicht gezwungen, mich durch Menschenmassen zu begegnen.

In England bei den Halbfinal- und Finalspielen war die Auslastung deutlich (!) höher als sie bei den kommenden Spielen am Millerntor sein wird, zumal sich zahlreiche Menschen ziemlich gewaltsam trotzdem Zutritt verschafft haben, die kein Ticket hatten.

Und ja, auch nach den Spielen in München gab es einige wenige Infektionen. Aber die wird es immer geben, so lange wir nicht konsequent ZeroCovid durchziehen.

Die Fußballkultur

Zu meinem Fußballerleben gehören volle Stadien, gehören Gesänge, gehören Fans von 2 Teams. Gehört das eng-auf-eng (auch wenn es einfach beschissen ist, wenn Männer gerade in solchen Situationen ihre Hände nicht bei sich lassen können). Früh ins Stadion rein, um auf „unseren“ Plätzen zu sitzen. Dazu gehört auch aktiver Support, Fangesänge. Das kollektive Erleben. Die Kurve, die komplett eskaliert beim Siegtor in der 93. Minute. Schlecht sehen, weil die Sicht aus der Süd einfach nicht so geil ist. Vorsänger*innen, die versuchen uns mehr oder weniger liebevoll zu motivieren.

Erinnert ihr euch, als wir am 26. August 2019 mit einem Wechselgesang des ganzen Stadions den Ball gegen Kiel förmlich über die Torlinie gesungen haben? DAS ist Fußball im Stadion für mich.

Kurzum: All das, was mir ein Stadionbesuch unter Coronabedingungen nicht ermöglicht. 

Dessen bin ich mir bewusst, wenn ich mich um eine Karte bemühen werde. Ich erwarte das auch nicht. Ich vermisse es nach wie vor tierisch. Aber ich will es unter den aktuellen Umständen nicht erleben. Mir persönlich wäre das zu riskant. Das paradoxe ist: Weil es eben all das, weshalb ich normalerweise zum Fußball gehe, nicht möglich ist. Ich gehe da mit anderer Erwartungshaltung ran, als an meine Stadionbesuche früher. Alleine schon, dass ich gegen Hertha sitzen werde. Ich weiß wirklich nicht, wann ich zuletzt bei einem Fußballspiel saß. Die Erinnerung sagt gerade „irgendwann in den 90ern“.

Dazu gehört für mich auch: Ich werde nicht organisiert supporten. Auch wenn ich richtig Bock habe, die Jungs mit allem was geht nach vorne zu brüllen. Ich werde es nicht tun. Ein Aux Armes, das nicht von der Süd angestimmt wird? Während die Leute, die es normalerweise anstimmen, gar nicht oder nur teilweise da sind? Undenkbar. Organisierte Fangesänge? Unter diesen Umständen nichts meins. Das heißt nicht, dass ich ausschließen will, dass ich das Spiel emotional miterlebe und das gegebenenfalls auch laut kundtun werde. Meine Nachbar*innen wissen, wovon ich spreche. Aber dann als spontane Äußerung, nicht als organisierte Aktion. Nicht mit dem, was ein bis zum letzten Platz ausgefülltes Millerntor so ausmacht. 

Und ich persönlich finde, es stünde auch jeder anderen Person gut, nicht organisiert zu supporten, so lange die entsprechenden Gruppen nicht allergrößtenteils wieder ins Stadion können. 

Die Fußballmüdigkeit

Auch mir geht es so, dass ich in den vergangenen Monaten immer weniger interessiert verfolgt habe, was den FCSP so umtreibt. Fast 500 Tage ohne richtigen Stadionbesuch und ein sich immer weiter selbst überbietendes Geifern nach mehr Geld und eine Liga, die häufig weit von der Lebensrealität der Menschen in diesem Land waren, haben ihre Spuren hinterlassen. Hatte ich früher 5 Minuten nach Ansetzung der Spiele Anreisen besprochen, Urlaubstage genommen und konnte all das auswendig aufzählen, weiß ich gerade nicht mal, gegen wen wir am 2. Spieltag spielen. (Ist übrigens Aue, ich habe nachgeguckt).

Also ja, die Fußballmüdigkeit, sie ist definitiv auch bei mir da. Aber klar ist auch, dass ich die Spiele des FCSP auch in der kommenden Saison – Stand jetzt – verfolgen werde. Und ganz ehrlich? Da ist ein Stadionbesuch unter Coronabedingungen immer noch schöner als die bekloppte Sky-Übertragung, die mich regelmäßig in den Wahnsinn treibt.

Das Fazit?

Ich werde am Samstag erstmalig seit dem 1. März 2020 (übrigens genau 500 Tage später) wieder ein Spiel des FCSP im Millerntor verfolgen. Ich werde mich auch um ein Ticket gegen Kiel bemühen. Und dann mal schauen, was ich mit dem Derby mache (und hoffen, dass ich diese Entscheidung erst treffen muss, nachdem ich Kiel „ausprobieren“ konnte). 

Ich weiß, dass es nicht „der normale“ Stadionbesuch werden wird. Ich weiß, dass viele leider aktuell nicht reinkönnen. Aber es kribbelt zu sehr in den Fingern, mal wieder ein Spiel im Stadion zu erleben und nicht Sky dauerhaft anmaulen zu müssen. Nein, es wird auf keinen Fall so wie beim letzten Spiel gegen Sandhausen. Als wir supporteten, als wir uns mit Dudes, die sexistische Kackscheiße von sich gaben, angelegt haben.

Menschenmassen, durchdrängeln, organisierten Support wird es nicht geben. Stattdessen Sitzplatz, Abstand, Maske.

Ich halte das in meiner individuellen Risikobetrachtung bei den aktuellen Inzidenzen und den mir bekannten Vorkehrungen des FC St. Pauli (und geimpft) für vertretbar. Wie es dann war, werde ich sicherlich in diesem Blog weiterhin beleuchten.

Und vor allem hoffen wir, dass diese Diskussionen bald obsolet wird. Dass wir Corona so weit im Griff haben, bei Niedrigsinzidenzen und einer Impfquote von über 90% (Leute, lasst euch impfen – ihr schützt damit euch selbst und vor allem auch die, die nicht geimpft werden können), dass wir guten Gewissens Stadien vollmachen können.

Jul 142021
 

Am 10. Juli ist Esther Béjarano verstorben. Ein Freund des Kollektivs hat ihr einen Brief geschrieben, den wir hier veröffentlichen:

Liebe Esther,

die letzten Tage musste ich es sacken lassen und doch ist es irgendwie noch gar nicht so richtig in meiner Realität angekommen. Du bist am 10.Juli 2021 verstorben. Ich hoffe du bist einfach eingeschlafen, ohne Schmerzen. Denn Leid hast du in deinem Leben wahrlich genug erleben müssen. Viel mehr als ich und die meisten anderen meiner Generation es sich (hoffentlich) jemals vorstellen können. Ich habe in den letzten Tagen immer wieder versucht irgendwelche Worte zu finden und bin daran gescheitert. Man wirft ja sehr schnell mit Superlativen um sich, aber im Fall von dir wären sie nicht übertrieben. Es fällt mir trotzdem schwer, weil ich das Gefühl habe, sie würden dir eh nicht gerecht. Aber du hast mich in meiner Haltung und in meiner Sicht der Dinge einfach zu nachhaltig geprägt um es unversucht zu lassen. Ich habe nur wenige Sätze mit dir persönlich gewechselt, aber habe trotzdem das Gefühl dich zu kennen, so sehr hast du mich bewegt.

Du hast immer gesagt, dass du lebst, singst, stehst, redest wäre deine Rache an den Nazis. Du hast dich gerächt, lange. Ich durfte ein paarmal dabei sein. Unzählige Male hattest du ein großes Publikum dem du deine Musik präsentiert und deine Geschichte erzählt hast. Unvorstellbar dass irgendwer nicht an deinen Lippen hing. Ich jedenfalls tat es und hätte dir immer weiter zuhören können. Das klingt schräg bei diesem Thema, aber es ist vor allem die Art und Weise wie du erzählt hast. Ich durfte auch zweimal selber Veranstaltungen mit dir organisieren und war irgendwie immer froh, eher im Hintergrund etwas zu tun. Ich wäre vor Bewunderung sowieso immer im Erdboden versunken und kein vernünftiges Wort rausgebracht und du hättest sicherlich sowas gedacht wie: „Na, wenn das hier der antifaschistische Widerstand ist, dann muss ich ja noch länger ran.“ Aber im Ernst. Ich habe selten einen so beeindruckenden Menschen wie dich gesehen, gehört und getroffen. Wie unermüdlich und konsequent du deine Stimme erhoben, dich für Menschlichkeit, gegen Antisemitismus und Rassismus eingesetzt hast, hat so viele beeindruckt und nachhaltig geprägt. Immer wenn es gegen Nazis ging, warst du da. Wir durften dich auch regelmäßig bei Veranstaltungen rund um den FC St. Pauli begrüßen und dir zuhören. 

Besonders schön fand ich persönlich deinen Auftritt mit der MicrophoneMafia beim Antira Turnier 2016. Im Grunde hattest du eine 360 Grad Bühne im Mundloch der Gegengeraden. Viele Antifaschist:innen aus ganz Europa und darüber hinaus standen um euch herum und sahen euch zu. Für mich bis heute einer der schönsten Momente in meiner Zeit bei diesem Verein.

Du wirst uns gewaltig fehlen. Deine mahnenden Worte, die zugleich Antrieb für so viele waren. Du hast viele mit deinem Mut und Aktivismus inspiriert und beeinflusst. 

Die letzten Tage waren schon beeindruckend. Überall tauchte die Nachricht über dein Versterben auf. Überall fanden die Menschen Worte und alles hatte Platz. Trauer, Mut, Dankbarkeit, Gedenken, Austausch. Von privaten Social Media Accounts, über Politik, Aktivist:innen, Künstler:innen (bis in die USA), bis zur Tagesschau, überall wurde deiner gedacht. Mit Recht. Guck was du gemacht hast. Das ist das Ergebnis deiner Rache. Alle kennen dich und deine Geschichte.

„Wir machen weiter, Esther!“, schrieb eine antifaschistische Gruppe. Das ist das mindeste was wir für dich tun können. 

Danke für alles was du warst.

Siehst du, keine Worte der Welt können dir gerecht werden.

Jul 082021
 

Anmerkung des Kollektivs: Da haben die realen Geschehnisse diesen Blogbeitrag überholt – in der Zwischenzeit sollen unserer Info nach auch Fans aus anderen Bundesländer zugelassen werden. Den zu dem Zeitpunkt schon geschriebenen Blogbeitrag wollen wir euch trotzdem nicht vorenthalten.

Laut Medienberichten können beide Hamburger Vereine mit einer Stadionkapazität von 30 % in die ersten Spiele gehen. Dem Vernehmen nach ist diese Genehmigung an eine Auflage gebunden und zwar, dass nur in Hamburg wohnhafte Menschen die Spiele besuchen dürfen. 

Zwar hat sich bisher nur die Volksparkcrew offiziell dazu geäußert, aber es wäre verwunderlich, wenn am Millerntor nicht eine ähnliche Auflage bestehen würde. Bzw. dann wäre die Unzufriedenheit im Volkspark sehr gut nachvollziehbar. 

Erster Blick? Das ist doch hanebüchener Unsinn! Zweiter Blick? Nein, eventuell doch nicht. Werfen wir also mal einen juristischen Blick darauf.

Was dies nicht ist

Dies wird keine moralische Beurteilung dieses Komplexes. Jurist*innen sind absolut keine moralische Instanz und sollten zu Moral als Thema den Mund halten. Tun sie ständig nicht, aber sollten sie. Moral ist nur bedingt ein Maßstab der Juristerei. Kenner*innen werden jetzt zu Recht mit dem Thema „öffentliche Ordnung“ kommen, aber da sind sich die Jurist*innen doch weitestgehend einig, dass das eher nur noch sehr eingeschränkt als Basis für Entscheidungen dienen kann. 

Wenn man den Fokus auf die großzügigen Ausnahmen legt, die „der Fußball“ im Rahmen der EM bekommen hat und auch bedenkt, dass eine Auslastung von 30 %, die nebenbei sehr frühzeitig kommuniziert wurde in Zeiten des Deltas vielleicht eher großzügig ist, dann kann es hier sehr gute Gründe geben, einfach zu sagen „nun gut, so richtig geil finden wir diese Auflage nicht, aber so sei es“. Man kann da auch anderer Meinung sein. Klar. Z.B. werdet ihr zu Recht sagen „was haben wir mit dieser fucking EM zu tun?“ 

Wir werden uns ganz schnell einig, dass diese Regelung unfassbar unbequem ist und Menschen aus dem Stadion fernhält, die es wie wenig Hamburger*innen verdient hätten, jedem Spiel mit Zuschauer*innen beizuwohnen. Es sei hier nur ein Veteran genannt, dem diese beschissene Pandemie eine Serie von über 30 Jahren jedes Heimspiel besuchen kaputt gemacht hat. 

Auch nicht behandeln mag ich hier das riesige Thema „Kommunikation“. Es scheint da viel fragwürdig zu sein, von Seiten der Stadt und der Vereine, aber das ist noch mal ein eigener Artikel. 

Vorbemerkungen

Infektionsschutz ist Ländersache. Der berühmte Gleichheitsgrundsatz schützt nur davor, dass man von dem gleichen Normgeber gleich behandelt wird. Kurz: Volkspark und wir sollten grob die gleichen Auflagen bekommen, außer irgendwelche Auflagen ergeben sich aus stadionspezifischen Gründen. Beispiel: Es wäre u.a. denkbar, dass man während der Domzeiten uns die Auflage macht, die knapp 9.000 Zuschauer*innen nicht gleichmäßig auf die vier Tribünen zu verteilen, damit es nicht zu einem Gedränge im Dombereich kommt. Keine Ahnung, ob das sinnvoll wäre, aber so etwas wäre ortspezifisch. 

Was aber vollkommen irrelevant ist: Welche Auflagen Holstein Kiel oder Werder Bremen bekommt und welche nicht. Anderes Bundesland, anderer Gesetzgeber, daher kein Gleichheitsgrundsatz. Natürlich kann man im Rahmen von Verhältnismäßigkeiten immer mal nach Rechts und Links schielen, aber da hat das jeweilige Bundesland auch immer einen gewissen Spielraum. Insbesondere da Verhältnisse nie ganz vergleichbar sind.

Wäre eine bundeseinheitliche Lösung alleine schon aus Wettbewerbsgesichtspunkten besser? Natürlich! Würde dann auch ein „Race to the Bottom“ https://de.wikipedia.org/wiki/Race_to_the_bottom verhindert werden? Natürlich! Haben sich die Bundesländer aber anscheinend nicht zu entschieden. 

Geht das also? 

Wir sind ein besonderer Ausnahmefall

Infektionsschutz ist Gefahrenabwehrrecht. Steht so schön auf Wikipedia. Die Genehmigung ist ein Verwaltungsakt im Bereich des Gefahrenabwehrrechtes und so eine Genehmigung darf – und wird eigentlich immer – mit Auflagen verbunden. Die Corona Verordnung schreibt in § 9 Abs. 2 vor, dass in besonderen Ausnahmefällen eine Veranstaltung in der angestrebten Größe genehmigt werden KANN, wenn denn gewisse Voraussetzungen eingehalten werden. (Sinngemäße Zusammenfassung von mir, wichtig ist das „kann“ im Gesetzestext). 

Da dies eine Ermessensvorschrift („kann“) sind Behörden in ihrer Genehmigung relativ frei, sie müssen ihr Ermessen nur pflichtgemäß ausüben, wie es so schön heißt. Einzelheiten? Füllen Bibliotheken. Wollt ihr lieber nicht wissen. Der Hamburger Gesetzgeber macht aber im Gesetzestext mit den „besonderen Ausnahmefällen“ klar, dass er die Genehmigungen eher eng sieht. 

Dies sollte man alles im Hinterkopf haben, 

Was ist denn nun eine Auflage? 

Auflagen werden so schön wie folgt definiert: 

„Eine Auflage schreibt dem Begünstigten eines Verwaltungsaktes als Nebenbestimmung ein Tun, Dulden oder Unterlassen vor“ Für Kenner*innen: Die Auflagen im Demonstrationsrecht sind keine Auflagen in diesem Sinne, weil es keinen Hauptverwaltungsakt gibt.

Und wann ist die rechtswidrig? Und kann man das isoliert geltend machen? 

Jurist*innen sind ja Schlingel und natürlich kann man auch gegen eine Auflage isoliert vor Gericht vorgehen. Dabei ist sie doch absolut an den Hauptverwaltungsakt gebunden, „Nebenbestimmung“ steht doch da oben. Es wird schon hier etwas haarig, weil das natürlich ein bisschen Rosinenpicken ist. „Die 30 % nehme ich gerne, aber so? Ne, ich hätte die lieber anders.“ 

Und dann müssen wir einen Ermessensfehlgebrauch prüfen. Denn nur dieser ist gerichtlich überprüfbar. 

Aber wir wären nicht im Verwaltungsrecht, wenn wir nicht irgendwie in eine Verhältnismäßigkeitsprüfung einsteigen könnten. Denn Jurist*innen lieben Verhältnismäßigkeitsprüfungen. Spötter*innen (und dazu zähle ich mich hier auch) sprechen dann von einem Gesinnungsaufsatz. 

Die Auflagen müssen ein legitimes Ziel verfolgen, geeignet sein und Angemessen sein. 

Wir finden uns im Gefahrenabwehrrecht. Ich schenke mir jetzt mal die Definition der Gefahr, aber man findet dann relativ schnell so schöne Sätze wie 

„Ob eine Gefahr in diesem Sinne vorliegt, ermitteln Sie im konkreten Einzelfall anhand einer Gefahrenprognose. Hierbei setzen Sie die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts einerseits und den zu erwartenden Schaden am Schutzgut der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung andererseits in Bezug zueinander. Je größer der drohende Schaden ist, desto geringere Anforderungen sind an die Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts zu stellen.“ 

Und ob wir es wahr haben wollen oder nicht, wir sprechen hier immer noch von der Gefahr sich mit einer Krankheit anzustecken, die ggf. tödlich ist und/oder erhebliche Folgeschäden verursacht. Stichwort „Long Covid“. Ich glaube, dass jede*r einsehen wird, dass dies ein größerer Schaden ist. Nebenbei: In diesem Bereich nicken Gerichte in letzter Zeit viel zu viele Prognosen der Polizei ab. Aber darum geht es hier nicht. 

Legitimes Ziel? 

Ist wohl fraglos, oder? Infektionsschutz. Definitiv. Off Topic: Solche Maßstäbe gelten halt auch im Demorecht und da kann man sich dann schon mal fragen, was denn das legitime Ziel von so komischen „Das Transparent darf aber nur 1,55 lang sein“ Auflagen ist.

Ist denn „nur Hamburg“ geeignet? 

Und schon sind wir im Bereich des Gesinnungsaufsatzes. Nur mal so die Argumentationslinien, die mir bei meiner Radtour gestern so spontan eingefallen sind: [Anmerkung der Redaktion: Deswegen fahren wir nicht Fahrrad. Weil man da über sowas nachdenkt.]

Das Argument aus dem Volkspark, dass ihr Stadion in Gehweite der Stadtgrenze liegt, ist ja nicht von der Hand zu weisen. BTW: Hahaha, kann man deutlicher machen, dass man in der hintersten Vorstadt spielt, ich mein ich wohne nun wirklich am Ende von Hamburg und bei mir sind es 3,5 km bis zur Stadtgrenze. 

Was hat sich der Auflagengeber dabei gedacht? Wir können nur spekulieren, aber in einer Pandemie ist Mobilität schwierig. Das wissen wir alle. Und haben wir alle auch unterschrieben, als es darum ging vielleicht mal den Sommerurlaub nicht auf Malle zu verbringen. Das ist erstmal pauschal ein Argument. 

Und man muss da dann auch ein bisschen auf die Partie England – Schottland gucken. Unter den angereisten schottischen Fans ist es zu einer Häufung von Infektionen gekommen und nach allem was wir wissen, ist dabei natürlich auch die Anreise ein Faktor. Es ist eben doch ein anderes Risiko, wenn ich 2 Stunden im Auto/in der Bahn/im Flieger sitze, als wenn ich 10 Minuten mit dem Rad fahre. 

Gegenargumente? Es ist aus Hamburg zum Stadion teilweise auch arschweit und aus Pinneberg näher. Wenn ich 40 Minuten in einer U-Bahn sitze, dann ist das gefährlicher, als wenn ich 120 Minuten nur im Angehörigen meines Haushaltes mit dem Auto fahre. 

Wieder Gegenargument? Naja, irgendwie muss man das ganze schon ein bisschen pauschalisieren und es muss auch einfach nachprüfbar sein. Ich kann z.B. schwerlich eine individuelle Anreise vorschreiben. Wie soll ich das nachprüfen? 

Natürlich könnte ich hier mit einem Radius arbeiten oder mit Postleitzahlenbereichen, die z.B. Bereiche des Pinnebergischen mit umfassen. Das macht das Ganze nur deutlich komplizierter und schwieriger nachzuprüfen. Oder ein Radius von 5 km um das jeweilige Stadion? Nach dem Prinzip „ihr müsst aber zu Fuß kommen“. Möglich. Aber vielleicht auch ein bisschen weitgehend. Ob man dann die 30 % wirklich voll bekäme? Auch das wäre wieder ein Argument. Denn dann wäre die Auflage vielleicht unverhältnismäßig. Denn durch „nur HH“ haben beide Vereine immerhin grob 1,8 Millionen mögliche Kund*innen. Damit sollte eine Besetzung der Plätze möglich sein. 

Der Hamburger Gesetzgeber wird natürlich auch sagen: „Die Infektionslage in HH? Das ist unser Ding, da haben wir Zahlen und wissen was zu tun ist. Aber was in Schleswig-Holstein und Niedersachsen oder diesen ganzen anderen Bundesländern in drei Wochen ist, das wissen wir nicht. Und dann wollen wir das hier nicht eintragen.“ 

Es sei schon hier jede*r*m Leser*in selbst überlassen, wo er*sie den Schwerpunkt setzen möchte.  Man kann hier sehr gut Argumente für beide Seiten finden und wenn man das nun gerichtlich überprüfen möchte, dann kommt es auch ein bisschen auf die Laune der Richter*innen an, welche Seite sie bevorzugen. Wenn der entscheidende Gerichtskörper z.B. aus einer Dauerkarteninhaberin aus Schenefeld und einem Saisonpaketinhaber aus Tornesch besteht, dann könnte es sein, dass die eher für eine Ungeeignetheit votieren. Ja lieber Leser*innen, auch Jurist*innen sind Menschen und es gibt bei jedem Urteil (und jedem Beschluss) die mündlichen, die schriftlichen und die wahren Gründe. 

Und unter uns: Natürlich spielt es auch eine Rolle, dass wir gegen Kiel spielen. Vielleicht nicht offiziell, aber doch inoffiziell. Denn natürlich hat die Ordnungsmacht kein Bock, dass 200 Kieler*innen zu Karten kommen und dann unter Corona Bedingungen den Dicken machen. Und bei allem Unverständnis für Polizei und ihrer Denke, so 100 % von der Hand zu weisen, ist dies nicht. So ehrlich muss man dann auch mal seien. 

Ob das im Rahmen einer infektionsschutzrechtlichen Genehmigung eine Rolle spielen sollte? Vielleicht eher nicht. Aber wie schrieb mir ein kluger Mensch? „Am Ende sind es immer die Bullen, die da rein reden“. 

Ihr merkt aber: So ein Elfmeter ohne Torhüter, ist das alles nicht. Es ist erstmal legitim diese Auflage nicht so geil zu finden und es ist ein Grundrecht, dass man so etwas auch gerichtlich überprüfen kann. Man kann es aber auch halt sein lassen. Als FCSP würde ich nur immer aufpassen, dass ich eine Gleichbehandlung mit der Volksparkcrew sicherstelle. Dafür wäre eventuell eine Absprache und ein sich Anschließen an eine Klage notwendig. Und hier kann man auch mal untereinander zu einer Solidarität gezwungen sein. 

Angemessen? 

Da kann man wenig Honig draus sagen, wenn man ehrlich ist. Die Basis der möglichen Kund*innen ist groß genug um die Stadien zu füllen. Es ist eine Genehmigung für einen besonderen Ausnahmefall, wenn man das die Hamburger Verordnung  sich ansieht. Da ist die extrem begünstigende grundsätzliche Genehmigung (!) wahrscheinlich so überwiegend und wird durch diese Auflage so wenig eingeschränkt, dass man da wenig draus ziehen kann. 

Fazit? 

Viel Spaß bei der Klausur im kleinen Schein öffentliches Recht. (Schreibt man heutzutage noch kleine Scheine?)

Es grüßt aus dem Unruhestand der Senior. Der nebenbei hofft, dass die Macherinnen dieses Blogs das Spiel gegen Kiel besuchen und einen fröhlichen Heimspielsiegbericht verfassen. Hat es schon viel zu lange nicht gegeben. Und da wir letztens dort saßen, wo dieses Meisterwerk Three is the magic number – Magischer FC | Ein Sankt-Pauli-Blog entstand, stellten wir fest, dass es wieder Zeit für solche Art von Berichten wird.