Jun 252020
 

Was machen schlaflose Blogger*innen so? Richtig, sie gucken sich die Fernsehgeldtabelle vorm letzten Spieltag noch mal an. 
Disclaimer: Wir haben das alles nach bestem Wissen und Gewissen via www.fernsehgelder.de ausgerechnet, da mögen sich Denk- oder Rechenfehler eingeschlichen haben, dann gebt uns gerne Bescheid und wir ergänzen / korrigieren entsprechend. Wir müssen für die Betrachtung zwischen dem Platz in der Fernsehgeldtabelle (der den ausgeschütteten Anteil vorhersagt) und Tabellenplatz (in der sportlichen Tabelle) unterscheiden und haben die Begrifflichkeiten unten entsprechend durchgezogen, um hoffentlich Verwirrung zu mindern.

Stand jetzt

Wir liegen aktuell auf Platz 28 der Fernsehgeldtabelle mit Fernsehgeldern in Höhe von 11.950.000 € für die kommende Saison. Im direkten Umfeld der Fernsehgeldtabelle (zwei Plätze vor und zwei Plätze nach uns) liegen Paderborn, Kiel, Regensburg und Fürth.

Screen Shot 2020-06-25 at 09.06.22.png
(Quelle www.fernsehgelder.de, abgerufen am 24. Juni 2020)

Grundsätzliches zum System:

  • Fernsehgelder wird auf vier Säulen verteilt. Die vier Säulen verteilen sich proportional auf: 70 % Bestand, 23 % Wettbewerb, 5 % Nachhaltigkeit, 2 % Nachwuchs. Innerhalb der Säulen wird dann proportional zum jeweiligen Platz in der Tabelle ein gewisser Prozentsatz des Gesamttopfes ausgeschüttet. Details dazu findet ihr auf den jeweiligen Unterseiten von fernsehgelder.de.
  • Die in der nächsten Saison auszuzahlende Summe (1. und 2. Liga) beträgt 1.4 Mrd. Euro. Was 240 Millionen Euro mehr sind als diese Saison. Und ja, das klingt für uns auch echt nur nach Spielgeld.
  • Das heißt aber auch, dass es sich diese Saison lohnt, noch auf den letzten Metern was in der Fernsehgeldtabelle gutzumachen, einfach weil es um noch mehr Kohle als eh schon geht.

Aufgrund dieser Verteilung ergibt es Sinn, die einzelnen Säulen der Fernsehgeldtabelle stärker zu betrachten.

Bestand

In der Bestandstabelle wird der sportliche Erfolg der letzten fünf Saisons berücksichtigt, hierbei wird die jeweils letzte Saison fünffach gewichtet, die Saison vor fünf Jahren wird einfach gewichtet – Saisons „dazwischen“ entsprechend analog. 
In dieser Tabelle werden die 1. und 2. Liga getrennt betrachtet. Der Unterschied zwischen den beiden Ligen ist sehr groß: Letzter Platz in der 1. Liga kriegt 2,9 % des Topfes, der 1. der 2 Bundesliga nur 1,69 %. Somit kommt es auch, dass Hannover (265 Punkte in dieser Tabelle) in der kommenden Saison deutlich weniger Fernsehgeld als Bielefeld (198 Punkte) erhält. Der Unterschied liegt darin, dass Bielefeld nächstes Jahr in der ersten Liga spielt, Hannover nicht.
Da dies der größte Topf ist, könnt ihr euch denken, wie wichtig der der Tabellenplatz zum Ende dieser Saison hier ist. Wir sind heute auf Platz 11 der Fernsehgeldtabelle der 2. Liga. Aktuell liegen Kiel, Regensburg & Fürth noch in direkter Nähe. Wie ihr dem Screenshot entnehmen könnt, geht es dabei um einen möglichen Gewinn von einer Million Euro (Überholen von Kiel und Regensburg) oder einen Verlust von 400.000 Euro – jeweils zum aktuellen Stand gerechnet.

Screen Shot 2020-06-25 at 09.17.10.png
(Quelle www.fernsehgelder.de, abgerufen am 24. Juni 2020)

Auf Kiel ist die Distanz aktuell 15 Punkte in der Fernsehgeldtabelle – was drei Tabellenplätzen entspricht, um gleichzuziehen. Rein rechnerisch ist das noch möglich, wenn wir in Wiesbaden gewinnen und gleichzeitig Kiel gegen Nürnberg verliert UND wenn wir dabei das Torverhältnis von -4 auf Kiel aufholen. Na, freut ihr euch gerade noch mal so sehr wie wir über das Spiel in Hannover?

Auf Regensburg können wir die sechs Punkte in der Fernsehgeldtabelle gutmachen, wenn wir noch zwei Tabellenplätze auf sie aufholen. Das klappt, 

  • wenn wir in Wiesbaden gewinnen und Sandhausen und Osnabrück maximal unentschieden spielen oder
  • wenn wir in Wiesbaden gewinnen, Kiel noch in der Tabelle überholen (sprich -4 Tore auch noch aufholen) und gleichzeitig entweder Osnabrück oder Sandhausen noch in der Tabelle überholen.
  • Währenddessen darf Regensburg gleichzeitig maximal unentschieden spielen und der vor Regensburg liegende Verein Fürth darf bei einem Unentschieden Regensburgs nicht hoch verlieren (und somit noch in der Tabelle hinter Regensburg rutschen). Regensburg spielt gegen Aue, wenn Regensburg also unentschieden spielt, dann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Aue.

Fürth kann uns in der Fernsehgeldtabelle noch überholen, wenn sie einen Tabellenplatz auf uns gutmachen, sprich wenn sie selbst gewinnen (und damit Hannover oder Bochum noch überholen) und wir nicht parallel auch mindestens einen, bzw. zwei Tabellenplätze (nötig falls Fürth Hannover und Bochum überholt) gutmachen. 

Ein Sonderfall ist die Abstiegsgefahr von Nürnberg: Wenn diese noch absteigen, rutschen wir wir einen Platz in den Fernsehgeldtabelle nach oben (sprich +400.000 Euro) und wir könnten dann auch rein rechnerisch immer noch Regensburg überholen – und somit zwei Plätze im Vergleich zu jetzt gutmachen. Abstieg Nürnbergs hieße aber auch, dass sie gegen Kiel verlieren oder unentschieden spielen, während Karlsruhe gleichzeitig gewinnt. Und bei Kiel hatten wir oben schon betrachtet, dass andererseits eine hohe Niederlage Kiels gut wäre.

Wettbewerb

In der Wettbewerbstabelle, die 23 Prozent des Topfes ausmacht (322 Millionen Euro in der kommenden Saison) wird eine durchgehende Tabelle aus 1. und 2. Liga berechnet.

Die Bestandstabelle schützt absteigende Erstligisten somit stärker.)

Wie ihr sehr, geht es hier in den möglichen Verschiebungen insgesamt um deutlich geringere Beträge, es können aber zu den oben genannten Beträgen noch mal bis zu 130.000 Euro Gewinn bzw. 70.000 Euro Verlust (jeweils zum aktuellen Betrag gerechnet). Die Mannschaften, um die es geht, sind genau die gleichen. Entsprechend gelten die Szenarien von oben genauso.

Screen Shot 2020-06-25 at 09.48.26.png
(Quelle www.fernsehgelder.de, abgerufen am 24. Juni 2020)

Nachhaltigkeit & Nachwuchs

Bei Nachhaltigkeit kann sich in diesem Jahr nichts mehr ändern. Wir erhalten 1,1 Millionen Euro über diesen Topf.

Die Säule Nachwuchs betrachtet die Einsatzminuten verbandsausgebildeter U23-Spieler, wo wir wahrscheinlich nicht so schlecht dastehen, aber die 2 % des Topfes, um die es da geht, sind dann halt wirklich nicht so relevant im Großen und Ganzen.

tl;dr?

Wir können am letzten Spieltag noch zwischen 1.2 Millionen Euro und 700.000 Euro gewinnen respektive verlieren. In Bezug auf den jetzigen planerischen Stand von 11.950.000 Euro sind das dann bis zu 10 % unserer Fernsehgeldeinnahmen. Wir alle können uns denken, wie viel Geld gerade überall durch die Geisterspiele (und die dadurch sinkenden Einnahmen) fehlt. Es geht also noch um richtig was, auch wenn der finanzielle sportliche Super-GAU durch die Vermeidung des sportlichen Abstiegs auf jeden Fall verhindert wurde.