Jan 142020
 

Auf der Internetseite einer Organisation mit FC St. Pauli-Bezug wird zur Zeit u.a. Folgendes behauptet:

„[…] wohlgemerkt unseres Antrages auf Einführung einer Quote bei der Mitgliederversammlung mit Fanladen, Präsidium und Aufsichtsrat so persönlich erleben durften und weiter erleben, einiges anzumerken […]“

(Im Original ist das ”unseres“ unterstrichen)

Wie ihr unserer Berichterstattung zur MV entnehmen konntet, ist der Antrag zur Einführung einer Quote /Förderung von Frauen beim FCSP durch ein Mitglied unseres Kollektives alleine gestellt und auf der MV begründet worden.

Wir als Kollektiv legen Wert auf die Feststellung, dass niemand von uns Mitglied bei der Organisation ist, die diese Internetseite und das obige Zitat zu verantworten hat. Wir legen auch Wert auf die Feststellung, dass es nicht deren Antrag ist und niemand mit einem Mitglied besagter Organisation über diesen Antrag gesprochen hat. Wir hatten zu der Organisation oder handelnden Personen sowieso noch nie Kontakt und wollen dies auch nicht ändern. Sie können daher keine Erlebnisse schildern, die mit der Stellung dieses Antrages zusammenhängen.

Es sind also Falschbehauptungen! Anwaltliche Schritte behalten wir uns ausdrücklich vor.

Wir verwehren uns dagegen, dass Menschen unsere Arbeit instrumentalisieren und sich mit unseren Federn schmücken. Dies gilt insbesondere, aber nicht nur, für Texte auf unserer Internetseite, sondern auch für Initiativen, die in den vielen Jahren dieses Kollektives von seinen Mitgliedern gestartet wurden. Wir freuen uns immer über Solidarität und Mitarbeit an der guten Sache, aber wir lassen uns nicht für Machtspiele oder Sabotageakte missbrauchen!

Gez. Redaktionskollektiv von magischerfc.de

St. Pauli im Januar 2020

PS: Name der Gruppe oder die Domain ist bewusst nicht genannt. Das lässt sich im Notfall ergoogeln. Wir bitten darum keine Verlinkung in Kommentaren vorzunehmen.