Nov 102019
 

Heimspiel. Das dritte in kürzester Zeit, was zu einem sehr verschobenen Kartenmarkt am Millerntor führt. Sind sonst die “Suche Karte”-Schilder auch wegen der professionellen Händler in der Überzahl, überwiegen diesmal die hoch gehaltenen Karten doch sehr. 

Auch die Eingangsschlange ist zum Beginn des Einlass sehr kurz. Freitag 18:30 ist echt keine optimale Zeit. Aber immerhin wird es am Ende gut voll, was man auch daran merkt, dass pünktlich um 17:45 lange Schlangen vor allen Einlässen sind. Unverständlich, dass man bei dieser besonderen Situation dann nicht mit Personal aufstocken kann.

Wir möchten den Beginn mal nutzen, um mal die Stimmung zu loben und den unermüdlichen Einsatz unserer Menschen auf dem Zaun der Süd. Immer wieder werden Süd und GG angetrieben und die Energie dieser Menschen wirkt ansteckend. Wenn Supportblock-Trommel und Südtrommel nun noch ein Tempo hätten … nein! Nörgeln wir mal nicht. Denn auch der immer wieder anstimmende oder übernehmende Supportblock wird immer mehr die Antriebsfeder der GG. Weiter so! Die lang anhaltenden, lauten Wechselgesänge sind Zeugnis genug. Wobei wir auch noch ein bisschen Wasser in den Wein schütten müssen: Die Mitmachquote in der Süd ist phasenweise insbesondere in der 1. Halbzeit doch ziemlich miserabel. Schön auch das Gejammere, man sei doch nicht zum Sport hier, während des oben genannten Wechselgesangs. Pumpen für die erste Liga, Leute. In Frankfurt hat das auch geklappt.

Im Block 1 feiern die Barflies 15-jähriges Jubiläum und irgendwer zündet hinter den Jubiläumsfahnen Rauch und Pyro. Sieht gut aus. Glückwunsch an die Gang. Auf die nächsten 15 Jahre. 

Die Barflies feiern den Geburtstag standesgemäß.

Auf dem Platz

Nein, wir sind nicht jede Woche beim Training, aber diese Aufstellungsspielereien werfen Fragen auf:

Warum steht Flum plötzlich wieder auf dem Platz und stattdessen bleibt Knoll auf der Bank? Flum ist nicht mehr so schnell wie andere, auf die Erfahrung kannst du setzen. Aber dann muss er Bälle wirklich gut verteilen, 70 Prozent Passquote reichen in einem solchen Spiel dann nicht.

Warum ist Mats angeschlagen im Kader (hatte nach eigener Aussage schon vor dem Spiel Sprunggelenksprobleme), während wir immer noch dieses Klingeln im Ohr haben, dass nur komplett fitte Spieler spielen dürften? Und das ist keine Kritik an Mats.

Gerne wüssten wir auch, was Carstens jetzt schon wieder gemacht hat, dass er nicht mal im Kader ist, parallel in der U23 spielt – also nicht verletzt ist – und stattdessen Senger einen Kaderplatz kriegt. 

Ebenso Miyaichi & Sobota – rein, raus, rein, raus, raus, raus, rein, raus, rein, rein. Kommt ihr noch mit?

Wenn du jedes Spiel anders defensiv stehst, dann kriegst du halt auch so einen Konter rein. Irgendwann zählen wir auch mal nach, ob wir nach eigener Ecke mehr Tore gemacht oder Gegentore nach einem Konter nach eigener Ecke bekommen haben. 

Kein Wunder, dass auch im weiteren Spielverlauf in der Defensive immer wieder Fehler passieren, die aus schlechter Abstimmung resultieren. 

Gut, dass Bochum defensiv aber auch nicht unbedingt die stärkste Mannschaft ist und Sobotas 2. Versuch aus gleicher Position reingeht – und er dann sogar noch weitere Chancen aus gleicher Position hat, die aber alle nichts mehr werden.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit gibt es dann noch zahlreiche weitere Chancen, aus denen mehr als das eine Tor in der 10. Minuten resultieren muss. Dazu müsste aber die ganze Mannschaft auch mal sicherer bei Ballannahmen werden. Was da verhoppelt, passt auf jeden Fall nicht zum Anspruch. 

In der Halbzeitpause …

… laufen dann die Sportfreunde Stiller und die ganzen Nachwuchsultras in unserem Umfeld gucken höchst irritiert, als wir mitgrölen. Gut, vielleicht sind wir auch einfach nur alt.

Die AFM wurde 20 und der Nicht-Ultrá-Nachwuchs dankte zur Halbzeit

Ähnlich sparsam kommt die Mannschaft aus der Kabine. Das ist nicht das erste Mal, dass da in den ersten Minuten nach der Halbzeit richtig Energie fehlt. Dass wir da kein Gegentor kriegen, liegt jedenfalls mehr an Bochums Unvermögen als an unserem eigenen Können. Wir sitzen nicht in der Kabine, aber sollten die Spieler da nicht taktisch neu eingestellt und mental fit auf den Platz gehen?

Der Rest der 2. Halbzeit ist ein recht belangloses Zweitligaspiel ohne wirkliche Großchancen. Bochum scheint zufrieden mit dem Punkt und auch bei uns sehen wir keinen unbedingten Siegeswillen.

Mats’ Sprunggelenksprobleme sorgen dann auch für seine Auswechslung. Wir warten als immer noch darauf, dass Mats und Henk endlich wieder gemeinsam auf dem Platz stehen.

Man scheint dann auch von der Trainerbank mit dem Unentschieden zufrieden, verzichtet auf den 3. möglichen Wechsel und es gibt auch keine weiteren taktischen Anpassungen. Und nicht nur lässt der Trainer den 3. Wechsel weg, sondern bricht demonstrativ bereits einige Minuten vor Spielende das Aufwärmen ab. Reicht ja schon, wenn sich da einer – beim FCSP natürlich völlig unerwartet – ‘nen Muskel zerrt und ersetzt werden muss.

Um es hier mal ganz deutlich zu sagen: Der eine Punkt ist gegen den Gegner zu wenig. Und wenn man größere Ansprüche sonst bei jeder Gelegenheit rausposaunt, dann sollte man das in einer solchen Situation auch mal zeigen.

Erinnert ihr euch noch an den “Abwasch” gegen Sandhausen? Wie bockstark und ungefährdet die Mannschaft da einen klaren Heimsieg runtergespielt hat? Und das Testspiel gegen Bremen mit vielen guten Ansätzen? Was ist bloß seitdem und seit der letzten Länderspielpause passiert? 4:7 Tore aus 5 Pflichtspielen (0.8 Tore pro Spiel, vor dieser Pause waren es 1.77 pro Spiel), 3 Niederlagen und 2 Unentschieden. Bei einer klaren sportlichen Entwicklung nehmen wir so ein Spiel gegen Stuttgart mal mit, genauso das Spiel in Dresden. Aber so eine Phase, ohne dass es sichtbare Reaktionen der Spieler oder Offiziellen gibt? Sorry, das ist einfach nicht genug.

Danach

Wir finden uns vor der Weinbar ein und haben wahrscheinlich 50 Prozent des Museums finanziert. Dankt uns später.

Kulturförderung

Es ist Dom. Das macht alles eng und nervig und ein Gang auf den Dom zeigt auch wieder, was für komische Menschen vom Dom angezogen werden. 

Irgendein Eumel hat dann so ein Überkopf-Fahrgeschäft direkt so gestellt, dass es über den Stadioneingang seine Loopings dreht. So richtig klug ist das nicht, denn wenn da mal was runter fliegt, dann trifft es mit Schwung jemanden, der im Notfall nicht hinguckt. Nicht gut. Nach ein, zwei Getränken findet sich dann noch ein Kollektivmitglied zur Testfahrt. Dem Blick nach zu urteilen ist das eher langweilig. Immerhin einmal hoch hinaus gekommen an diesem Tag.

Und jetzt? Haben wir natürlich richtig Bock auf ein Spiel in Aue.

Mit Dank an T. für den Titelvorschlag.