Okt 082019
 

Vorneweg

Wir erfuhren erst auf der Rückfahrt vom Tod eines Besuchers des Spieles in Nürnberg. Da war die Rohversion dieses Berichtes bereits geschrieben, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Aber alle Dinge erscheinen dann natürlich in einer anderen Perspektive und wir wünschen allen Freund*innen und Angehörigen viel Kraft und senden unser Beileid.

Durchatmen. Hier der Rest des Berichtes.

Etwas wirr heute 

Da denkst du “Cool, Frankenland, da kann man sich eine entspannte Auswärtstour gönnen und liebe Menschen besuchen” und dann ist für 50 Prozent unserer Crew dieser Plan mit samstäglichen Stau ohne Ende und morgendlicher Migräne verbunden. Danke daher hier an die Lieferantinnen der notwendigen Pillen, um das Spiel zu verfolgen.
Falls ihr also unsere sonst so strukturierte Art und Zwischenüberschriften vermisst, liegt das daran und natürlich an den netten Getränken auf der Rückfahrt. 

Cool vs. uncool

Verarbeiten wir doch mal diesen Tag in so einer “Cool / uncool”-Liste! Etwas ausführlicher und natürlich nicht immer vollständig ernst. 

Cool ist es, dass Nürnberg ein Verkehrsleitsystem hat und man echt gut auf die Parkplätze kommt. Cool auch, dass man das Stadion gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Uncool, wenn man die Parkplätze für “Pauli-Fans” auszeichnet und die per Bahn anreisenden Menschen sonstwohin schicken will. 

Und versucht macht man überhaupt Fantrennung, wenn am Ende alles durcheinander läuft? Keine wäre uns ja meistens am liebsten, aber wenn, dann richtig. 

Cool, dass man vor dem Stadion etwas zu essen und trinken bekommt. Hallo Osnabrück. Uncool, dass man sich dabei die Stadionhits anhören muss. Es reicht einmal pro Tag “Die Legende lebt”. Was für ein elender Ohrwurm nebenbei. 

Spannende Erkenntnis des Tages: “Der Club” heißt vollständig “1. FC Nürnberg, Verein für Leibesübungen e. V.” ist das nicht irgendwie ein bisschen viel Club und Verein in einem Namen? Nun ja, jede*r wie er oder sie es mag. 

Cool, wenn es ausreichend Stehplätze gibt. Uncool, wenn diese mit diesen nervigen Klappsitzen ausgestattet sind und künstlich in zwei Blöcke unterteilt werden. Führt immer dazu, dass irgendwo versucht wird, sich in einem Block zu sammeln, und es in diesem eng wird. 

Cool sind dann Leute, die Rücksicht nehmen, den Hinweis ernst nehmen, dass man nix hinter ihnen sieht und entsprechend reagieren. 

Cool, wenn nicht immer die gleichen Nasen im Block zu sehen sind, und Fans aus der Region (nicht DIE Region, aber liebe Grüße an J.-U. S. an dieser Stelle) sich das Treiben im Auswärtsblock ansehen können. 
Uncool, wenn Schnattern und über den Vorsänger lachen dann die Hauptbeschäftigung ist. 

Filmen again

Und Leude, es wär richtig cool, wenn ihr aufhören würdet, Fotos im Block zu machen, damit ihr euren Freund*innen von diesen “verrückten Paulis” bebildert erzählen könnt. Fotos der Choreo/vom Block findet ihr an den üblichen Stellen (zum Beispiel hier bei USP). 

Und richtig uncool wird es, wenn ihr auf den Hinweis den Ton bemängelt (“Sag das doch freundlicher”), oder es euch egal ist, wenn ihr frontal in den Block filmt (“Ist meine Sache”). Wir haben jedenfalls keine Lust mehr, dem drölfzigsten Stadiontourist*innen zu erklären, dass und warum das scheiße ist. Bevor ihr in die Wohnzimmer anderer Leute geht, informiert ihr euch doch auch über die Gepflogenheiten. Erklärbär*in in super freundlich ist da einfach nicht, wir gehen da aber auch noch mal in einem separaten Beitrag die Tage drauf ein. Richtig cool ist der Vorsänger, der ebenjenen Hinweis aufs “Handy wegpacken” mit zarter Stimme in den Block flüstert. 

Cool sind Stadien mit überhängenden Oberrängen ja schon. Auch die Achteckigkeit des Nürnberger Stadions ist besonders. Uncool ist dabei aber, dass die Lautsprecher im Blickfeld hängen, wenn man oben steht und man durch die Laufbahn nix von der Stimmung auf der Gegenseite mitbekommt. Gut, ist sowieso keine Stimmung.

VAR-Tor

Unsere Truppe das erste Mal unverändert zur Vorwoche. Unverändert auch der Torschütze, denn erneut trifft Gyökeres. Das Tor zählt erst nach Videobeweis und auch wenn wir bisher immer davon profitiert haben, so richtig cool sind wir mit dem VAR immer noch nicht. Als Ausgleich wird uns dann in der zweiten Halbzeit ein Tor wegen Abseits bei Sichtbehinderung nicht gegeben. Was sonst auch nicht immer gepfiffen wird. 

Cool, dass wir genügend Chancen haben, um am Ende noch das 2-1 zu erzielen. Uncool, dass es Glück, Himmelmann und Nürnberger Unvermögen sind, die deren Führung verhindern. Noch uncooler ist, dass wir den Ausgleich erst durch einen harten Fehler ermöglichen. Passiert den Besten, Waldi, Kopf hoch. 

Cool, dass wir mehr als einen Stürmer im Kader haben. Uncool, wenn der Ersatzstürmer seine Leistung aus von vor zwei Saisons in Duisburg bisher so gar nicht abrufen kann.

Cool, dass die Nürnberger sich zu sportpolitischen Themen (Fußball-WM in Katar) äußern. Uncool, wenn der Support im Auswärtsblock dann an die aktuell dort laufende Leichtathletik-WM erinnert (ergo nicht vorhanden ist). Noch uncooler ist allerdings die Prosa, mit der die Nürnberger Fans die lokale S-Bahn verschönert haben. 

Der nicht migränegeschädigte Teil des Kollektivs, der auch in Nürnberg war, hatte für die lange Bahnfahrt nach Hause mit hervorragender Snacksituation vorgesorgt. Unverständlich, dass die Spieler nach so einem Spiel durch den Nürnberger Hauptbahbhof irren müssen, um sich selbst zu versorgen. Lieber Verein: Spendiert denen doch ein Snackpaket für die Heimfahrten. Das ist ne Entlastung und auch noch einfach nett. Kann doch nicht sein, dass wir bei so ner Tour besser essen als die Profis, die regenerieren sollten. Da kann man sich auch gleich ne Fertigpizza reinstellen. 

Cool sind Auswärtsfahrten mit guten Leuten, noch cooler werden die mit Crémant.

Prost auf die Länderspielpause. (No borders, no nations!)

Kommt zum Testspiel gegen Bremen und lasst euch als Knochenmarkspender*in registrieren.

  4 Responses to “Wenn du 5-1 verlieren und 2-1 gewinnen kannst”

  1. scheiß Region!

  2. naja, ist dies nicht irgendwie ein widerspruch?

    „Unverständlich, dass die Spieler nach so einem Spiel durch den Nürnberger Hauptbahbhof irren müssen, um sich selbst zu versorgen. Lieber Verein: Spendiert denen doch ein Snackpaket für die Heimfahrten. Das ist ne Entlastung und auch noch einfach nett.“.

    auf der anderen seite wird immer bemängelt, dass die spieler gepampert und mal so total zur unselbstständig erzogen werden.
    mal ehrlich, auf einer zugfahrt von mind. 4 h, da kann auch mal ein spieler im bordrestaurant etwas essen.
    kann er sich sogar leisten. und da die mannschaft sicher 1. klasse fuhr, bekommen sie ihr essen sogar ins abteil geliefert.

    jens

  3. Moin Jens, die Spieler fuhren aus Nürnberg zurück in der 2. Klasse. (Aus Stuttgart in der 1., aber auch da mussten sie sich das Essen holen, da kein Service am Platz).
    Und grundsätzlich hast du mit der Selbständigkeit natürlich recht. Nur überwiegt hier für uns absolut der potentielle Mehrwert durch nährstoffreichere Lebensmittel. Der Nährwert von typischem Essen an Bahnhöfen/ in der Bahn fällt halt doch deutlich ab gegenüber vernünftig vorbereiteter Sportlernahrung.
    Hat schon einen Grund, warum Liverpool in den letzten Jahren richtig Geld in die Ernährungsabteilung investiert hat und hier die Mannschaft viel besser versorgt.

  4. Nach einem Spiel, gerade vor einer Länderspielpause (no nations, no border), ist garantiert jeder einzelne Spieler sehr dankbar, sich selbst versorgen zu dürfen. Und die meisten bekommen das auch in Bahnhöfen trotzdem noch ausgewogen hin. Ihr habt doch nur Angst, demnächst den Crémant teilen zu müssen…

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Blue Captcha Image
Refresh

*