Okt 152019
 

Da ich (in diesem Sinne heute mal der Senior des Blogs) am Samstag vom Testspiel genügend ausnüchtern konnte, stand einem Start beim Bramfelder Halbmarathon nix entgegen. Hier also der kurze Bericht:

Der Bramfelder Halbmarathon startet auf dem Steilshooper Sportplatz (Gropiusring, da ist dann auch die berühmte Architektur von Steilshoop zu bewundern) und umrundet dann mehr-fach den Bramfelder See. Jede*r die/der in Hamburg sich mit Läufen zur Winterzeit beschäf-tigt, kennt diese Runde über die berühmte Bramfelder Winterlaufserie. Wenn Mensch etwas benötigt, um sich bei schlimmsten Januarwetter zu motivieren, dann ist eine Meldung bei der Bramfelder Winterlaufserie Gold wert. In familiärer Atmosphäre kann man dann den Bramfelder See umrunden und trifft auf viele gleichgesinnte Menschen.

Negative Folge dieser beliebten Überlebensstrategie im Winter? Man kennt diese Runde irgendwann In- und Auswendig.

Daher war ich da lange nicht mehr gestartet. Mein Langeweilefaktor also abgeklungen und ich mal wieder für ein paar Runden um den Bramfelder See bereit. Auch war mein erster offizielle Halbmarathonwettkampf beim Bramfelder Halbmarathon. Vor genau 10 Jahren lief ich in glorreichen 2:23:58 auf den 103. Platz. Von 110 Teilnehmern. Eine gewisse Verbun-denheit mit dem Rennen ist also gegeben.

Klar, ich hatte mal wieder alle Meldetermine verschwitzt, aber zum Glück war zu preiswerten 19 Euro eine Nachmeldung vor Ort möglich. Die neben dem Platz liegende Schule ist immer noch eine riesige Baustelle, aber so langsam ist da ein Ende in Sicht.

Das ich wie immer zu früh vor Ort war, sei nur am Rande erwähnt, so wurde ein bisschen getrödelt, ein bisschen gegammelt und dann war es auch schon Zeit die wichtigste Frage zu klären: Kurz/kurz oder unten kurz, oben lang(ärmelig)? Ich entschied mich für unten kurz, oben lange Ärmel, eine Entscheidung, die ich sehr schnell bereute.

Gestartet wird auf dem Sportplatz, denn die Seerunde ist ziemlich genau 5 KM lang, so dass der Veranstalter vorher 2 1/4 Runden auf dem Sportplatz eingebaut hat, bevor man 4 Runden um den See lief. Vorteil auf einer Laufbahn zu laufen? Das federt so schön, man fängt sehr schnell an. Der Nachteil? Wenn die alt, mit Laub bedeckt und nass ist, dann ist das eine eher rutschige Angelegenheit. Ging aber alles gut und nach einem schnellen ersten Kilometer (5:33 für diesen) befand man sich auf der eigentlichen Strecke.

Und ich stellte fest, dass ich viel zu warm angezogen war. Also wurde KM zwei für einen klei-nen Striptease genutzt, zum Glück hatte ich ein Radtrikot an und darunter etwas langärmliges. Das langärmlige Shirt wurde in die Radtasche verfrachtet und weiter ging die wilde Hatz. Hat mich am Ende ungefähr eine Minute gekostet, aber nun gut.

Erste Runde und ich wusste nicht so richtig, welches Tempo ich eigentlich laufen mag und kann. Nach einigen Diskussionen mit mir selbst beschloss ich eine 6:10er Pace anzupeilen. Das lief dann auch ganz gut. Und da ich durch meinen Kleidungswechsel ganz hinten ins Feld gespült wurde, konnte ich eine-zugegeben miese- Taktik fahren, Ran saugen an einen Menschen, der vor einem läuft, kurz in dessen Windschatten ein bisschen erholen und dann an den nächsten ran saugen.

Die meisten Kilometer blieben immer knapp unter 6:10. 6:02, 6:03 findet sich am häufigsten als Kilometerzeit in den Aufzeichnungen. Das beeindruckte mich an dem samstäglichen Marathon unter 2 Stunden Projekt am Meisten, diese Präzision mit denen die Kilometer in immer genau 2:50 abspulten. Selbst mit einem Pacingfahrzeug würde ich nicht so genau laufen können. Genau vor dem Ziel befindet sich auf der Runde ein kleiner Anstieg, direkt nach dem Ziel auch und dort ist auch die Verpflegungsstelle. Folge ist, dass dieser Kilometer immer etwas langsamer war.

Nun die letzte spannende Frage: Halte ich das durch? Ich lief auf eine Teilnehmerin und einen Teilnehmer in FCSP-Trikots auf, laberte mit denen ein bisschen und überlegte gerade, ob die für mich nicht ausreichend schnell liefen. Dann packte mich aber doch der Ehrgeiz, weil eine Zeit unter 2:10 im Bereich des Möglichen lag. Ich habe mich also mit den Worten „wir sehen uns im Ziel oder gleich wenn ich eingehe“ verabschiedet und noch mal Gas gegeben.

Die letzten 4 Kilometer also nun mal nah an der Kotzgrenze. Lustig dabei ist, dass mein Puls gar nicht so doll hoch ging.

Am Ende stand eine 2:09:42 in den Büchern und damit der schnellste Halbmarathon seit sehr lange. Bei meiner letzten Teilnahme 2016 bin ich hier eine 2:19:10 (hihihi) gelaufen. Und meiner Läuferkarriere kann man die Halbmarathons unter 2:10 bisher an knapp einer Hand abzählen.

Insgesamt ein sehr schöner Testlauf und ein Hinweis darauf, dass die Laufform schon in Ordnung ist. Zur Belohnung gab es auch noch eine wirklich schöne Holzmedaille. Der Plan beim Space Coast Marathon endlich mal unter 5 Stunden auf einer Marathondistanz zu bleiben, wird jetzt also mit Schwung weiterverfolgt. Um dann wahrscheinlich am Renntag an schwülen 28 Grad zu scheitern, die mir bekanntlich so richtig liegen.

Fazit dieses Tages? Das ist nun garantiert nicht der spektakulärste, schönste oder größte Lauf in Hamburg und wer ein „Event“ sucht, der ist hier falsch. Wer jedoch in freundlicher Atmosphäre auf einer flachen Strecke seine Form testen möchte oder einfach laufen möchte, der ist hier richtig.

PS: Knutscha an Paupi, der einzige Mensch, der sich wahrscheinlich auf diese Berichte freut. 😉

  4 Responses to “Der Bramfelder Halbmarathon”

  1. Huhu,

    vielen Dank für den Bericht, ich freue mich auch darüber!

    Ich wäre auch fast dort gestartet, aber dieses 4x im Kreis hat mich doch irgendwie abgeschreckt und ich bin stattdessen am gleichen Tag den Halbmarathon in Lübeck gelaufen. Vermutlich mehr Event als Bramfeld, aber ich fand es wirklich toll.

    Also, auch in Zukunft gerne solche Berichte 🙂

    VG
    Andre

  2. Blos nicht noch mehr solche Berichte! Es mag ja individuell schön sein zu laufen aber mit dem magischen FCSP und dem „Magischen FC Blog“ hat das wirklich nichts zu tun!

    Dabei haben wir gerade so wichtige Themen:
    Sahin
    Die Werte Diskussion
    Jörn

    Sorry A., sorry „senior“ aber ich möchte nicht „mehr“ solche Berichte!

    (Anmerkung: Wir haben den vollen Namen eines Kollektivmitglieds, der auch nix mit dem Bericht zu tun hat gekürzt.)

  3. Was, nur 2:09 ? Das geht aber auch schneller.😎

    Grüße,

    HeikoHe

  4. Moin Markus, wir werden ab jetzt bei dir anfragen, welche Themen du lesen willst und nur noch darüber schreiben. Nicht.

    Ganz ehrlich: niemand zwingt dich diese Berichte zu lesen, sie sind in einer eigenen Kategorie und es ist unser Blog. Wir schreiben was und worüber wir wollen. Ganz einfach. Wenn du solche Berichte nicht möchtest, dann lese sie nicht.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Blue Captcha Image
Refresh

*