Okt 132019
 

Rise up 4 Rojava

Wir sehen das wie USP. Beim FCSP ist kein Platz für religiös verklärten Nationalismus. 
Und wer jetzt was von “Meinungsfreiheit” oder “Intoleranz” faselt, dem sei gesagt, dass Meinungsfreiheit auch umfasst, die Konsequenzen seiner Meinung tragen zu müssen. Und es nicht heißt, dass man jeden Dünnsinn ohne Folgen in die Welt posaunen kann. Schon gar nicht, wenn einem das schon mal deutlich gemacht wurde. Und Toleranz (Wortsinn: Duldsamkeit) endet dort, wo Geduld mit intoleranten Meinungen einer Zustimmung gleichkäme. Nebenbei haben wir nie behauptet, beim FCSP bis zur Selbstvergessenheit tolerant zu sein. Werte vor Toleranz.

Sportliches

Fußball wurde diese Woche auch noch gespielt. Einige Beobachtungen zu dem Testspiel gegen Werder Bremen:

Schön, dass es endlich mal wieder ein Testspiel gab, auf das wir uns länger als 10 Sekunden gefreut haben. Vernünftiger Gegner, der nette Fans mitbringt. Da war das eine nette Beschäftigung für einen Freitagabend. Ist ja nun doch auch gar nicht so schwer, uns mal irgendwie glücklich zu stellen. 

Werder trat mit einer C-Mannschaft an. Das ist verständlich, mindert natürlich den sportlichen Wert, soll aber nicht negieren, dass die bei uns eingesetzten Spieler immer wieder schön den Ball laufen ließen, gute Spielkultur und immer wieder Tempo zeigten. Und es war ja auch bei uns eher die B-Elf. Insgesamt ein Spiel auf ein Tor und nur der Werder-Keeper verhinderte mehr Tore. Und vielleicht auch unsere mittelmäßige Chancenauswertung.

Schön, Ziereis, Veerman, Zander wieder auf dem Platz zu sehen. Unser ungeschultes Auge hatte gerade bei Ziereis noch das Gefühl, dass er sehr vorsichtig agierte, aber das legt sich nur im Spiel. Zander hingegen in einigen Aktionen schon mit vollem Körpereinsatz. Es ist gut, wenn die drei wieder Alternativen sind, denn wir wissen alle nur zu gut, wie schnell sich Spieler verletzten.

Kalla mit neuer Frisur. Die Frisur ist jetzt nicht so unsers. Oder halt, eher “war”. Wenn Schnecke die trägt, dann ist sie toll.

Keine Süd, keine Emotionen. Wenig bis keine Gesänge sind eher langweilig. Aber dafür war es schön, mal wild mit Werder und St. Pauli zusammen zu stehen. Dass sich wieder der Idiot des Tages fand mit solchen Aussagen wie “Das ist ein Männersport” ist auch klar, oder? Bei uns wurden sonst Pläne geschmiedet, einen bekannten Hamburger Musikclub ins Stadion zu integrieren. Details, wenn der Plan umgesetzt wird. 

Nebenbei merkte der Südteil mal wieder, wie viel mehr man von dem Geschehen auf dem Platz aus “nicht-Süd”-Sicht mitbekommt.

Nach dem Spiel wurde so ein Doppeldeckerbus in den Medienparkplatz gelassen, der mit Discobeleuchtung innen und keiner Höhenkontrolle außen trocken an die Treppen des Südaufgangs ditschte. Einmal Unterhaltung für alle. Ansonsten hoffen wir, dass da keine strukturellen Langfristschäden Ergebnis des Ausflugs sind. S.o. – ohne Süd ist es dann doch etwas langweilig.

Im Anschluss kleine Demo für Kurdistan, vergleichsweise wenig Beteiligung, Reeperbahn teilweise komplett zu mit Cops. Lustige Freitagabendunterhaltung für die Touris. Wir schlossen uns dann den Demos am Samstag an. Es gab schon schlechter besuchte Demos in Hamburg, aber richtig viel los war da nun ehrlich auch nicht. Zumindest entsprach es absolut nicht der Dringlichkeit der Lage.

Mal wieder eine Werteveranstaltung

Ansonsten soll in dieser Woche noch eine Veranstaltung zum Thema “Unser Fußball – braucht neue Werte” stattfinden.

Gäste unter anderem? Andy Grote (zu dem müssen wir nichts mehr schreiben), Rainer Koch (gegen den gerade die DFB-Ethikkommission – ja, so etwas gibt es wirklich! – ermittelt), Jonas Boldt (dessen Name im Football Leaks Kontext bzgl. Scheinangeboten auftaucht). Fehlt eigentlich nur noch ein Mitglieder des Organisationskomitees der WM 2022 in der Einladung. 
Warum sich Oke auf dieses Podium begibt, bleibt uns ein Rätsel. Klar muss man als Präsident auch mal mit unliebsamen Menschen sprechen. Aber dann eben nur aus zwingendem Grund. Und den erkennen wir hier absolut nicht.

USP hat hierzu ebenfalls eine Stellungnahme veröffentlicht. Und ja, die veröffentlichen mehr als wir in den letzten Tagen. Aber beim FCSP ist aber allgemein ja gerade wenig so wie immer. Der Einladung, die Veranstaltung entsprechend zu begleiten, schließen wir uns an.