Sep 102019
 

Liebe Leser*innen, wir haben das Derby vor der Nase. Eigentlich kommt dieser Komet ja nur alle 10 bis 20 Jahre vorbei, dieses mal aber aufgrund von besonderen Umständen ( Nichtaufstieg, hahahahaha) zweimal in einem Zeitraum von nicht einmal sechs Monaten.

Das letzte Mal war Mist

Fangen wir mit einer Untertreibung an:

Das letzte Derby war aus unserer Sicht nicht wirklich erfolgreich und wir denken, viele von euch sehnen den 16.09.2019 nicht gerade herbei. Das war auf dem Platz und auf den Rängen nicht unser bester Auftritt.

Aber nun sind wir der gefährliche Außenseiter!

Nun ist das nächste Derby fast da. Man kann sich alles „auf Augenhöhe“-Gerede sparen, der Gast aus dem Park am Rande Altonas ist hoher Favorit. Sie sind besser aufgestellt, haben die besseren Spieler, sind besser gestartet, können besser Fußball spielen und, und, und …

Dazu machen sie erstaunlicherweise auch mal Dinge so wirklich richtig. Der Umgang mit dem Fall Jatta ist vorbildlich.

Was bei den Rauten normal gewesen wäre? Tausend Stimmen, interner Streit am Ende ein Interview mit Kühne: „Ich wollte den Spieler sowieso nicht.“

Was jedoch jetzt passierte? Einigkeit, ein bisschen Wagenburgmentalität und „wir gemeinsam“. So etwas kann einer Mannschaft ein paar Prozent Leistungsfähigkeit einhauchen und diese Prozente rufen die Rauten gerade ab. Man will fast schreiben: „Es sei ihnen und Jatta gegönnt.“ Ja vielleicht. Aber nicht am 16.09.2019 zwischen 20:30 – 22:30!

Wenn sie danach in dieser Saison den zweiten Platz erreichen und uns zusehen, wie wir die Felge in den Himmel recken, dann ist das mehr Gönnung, als wir sonst den Rauten geben würden. Und ab 20/21 werden die Karten sowieso wieder anders gemischt.

Das Ziel? Rauten raus brüllen!

Und nun ist es an uns. Das Millerntor ist unser Wohnzimmer, auf dem Platz und neben dem Platz. Da kann man einmal einen (auch noch ungeliebten) Gast reinlassen und passiv das Tafelsilber stehlen lassen, aber aus diesem Fehler müssen wir alle lernen. Und das heißt: alles raushauen. Von der Stadionöffnung bis die letzte freudetrunkene Braun-Weiße, der letzte freudetrunkene Braun-Weiße das Stadion verlässt.

Wir wissen, dass unsere Mannschaft Fehler hat. Wir haben hier all die Schwachpunkte genug kritisiert. Was die Jungs diese Saison aber auf dem Platz zeigen, ist Aktivität, Einsatz, Wille. Das ist im modernen Fußball bei weitem nicht alles, aber es ist für einen magischen Flutlichtabend eine gute Voraussetzung. Da ist ein Funke in der Truppe, der zünden kann. Der an diesem Abend zünden muss, wenn wir eine Chance haben wollen.

Und hier kommen wir Fans ins Spiel. Erinnert ihr euch an Spiele wie gegen Augsburg 2010, Hoffenheim 2010 oder die beiden Abstiegsendspiele vor zwei Jahren? Da war von der ersten Sekunde auf den Rängen klar, dass wir den Gegner aus dem Stadion brüllen. Wir, die Fans, konnten ein paar Prozent extra zur Verfügung stellen, die unsere Jungs in einem solchen Spiel brauch(t)en. Das können wir immer noch. Das können wir wieder. Gemeinsam. Auf allen Tribünen. Egal ob Ultrà oder Oldtra, egal ob Kutte oder VIP-Kunde. Let’s get loud! Oder ein Beispiel aus jüngerer Vergangenheit: Kiel vor etwas mehr als zwei Wochen.

Dies muss jede*r Person im Stadion am 16.09.2019 klar sein. Wir brüllen die aus unserem Wohnzimmer, wir tragen unsere Jungs zum Sieg.

Das heißt auch: Egal was passiert! Letzte Saison haben wir uns viel zu doll ablenken lassen, meinten uns gegenseitig anzumachen und haben uns gegenseitig den Stinkstiefel zugeschoben. (Dem hier nicht benannten Erfinder dieser Formulierung sei an dieser Stelle ein Herzchen zugeworfen) Das darf nicht noch mal passieren!

Wir sind eine Familie und in einer Familie kracht es auch mal intern. Aber nicht, solange die verhasste andere Großfamilie da ist! Da halten wir zusammen und zeigen denen, dass wir der viel bessere Haufen sind. Impft euch das ein, redet in eurer Bezugsgruppe darüber, bereitet euch darauf vor. Wir können und sollen uns streiten, anderer Meinung sein, debattieren und auch mal aufeinander maulig sein. Aber nicht am 16.09.2019 während des Spiels!

Es werden Dinge passieren, die vielleicht nicht gefallen, aber niemand verliert deswegen das Ziel aus den Augen! Brüllen! Pöbeln! Laut sein! Den Rauten das Leben schwer machen!

Wir sind St. Pauli! Unser Tag kommt!

Die üblichen Ansagen

Passt vor und nach dem Spiel auf euch auf. Die Rauten kommen mit einem Marsch, quer durch die Schanze, wobei es wirklich spannend wird, zu sehen, welchen Weg man denen zuweist. Es ist auch mit sportlichen Kleingruppen zu rechnen. Nicht rechnen muss man mit Vollbier im Stadion und viel Platz auf den Rängen. Kommt rechtzeitig, sortiert euch vernünftig nebeneinander und seid fair miteinander. Gerade bei so einem Spiel: Wenn da irgendwer sexistisch, rassistisch oder anders diskriminierend auffällt, dann mischt euch ein, macht klar, dass dafür kein Platz am Millerntor ist, und helft Betroffenen.

Lasst die Handykamera aus und seid Teil der Stimmung statt nur passive Abfilmer. Niemand möchte Hauptdarsteller in eurem wackeligen Amateurfilm sein! Achtet auf Choreos, Aktionen etc. und bringt euch da ein. Und ein paar Euro in die entsprechenden Töpfe helfen auch immer.

Und eine unübliche Ansage zum Schluss

Wir saßen letztens in ganz anderer Sache mit einer Vereinsoffiziellen zusammen und da wurde uns erzählt, dass viele Mitmenschen im Stadtteil an den Verein herangetragen haben, dass nach unseren Heimspielen Spielplätze nicht nur als Boxareal genutzt wurden, sondern auch noch mit Bierflaschen und Scherben verunreinigt wurden. Von der leider sehr üblichen Nutzung als Urinal ganz zu schweigen.

Und diese Beschwerden kommen von Leuten, die diesen Stadtteil in unserer aller Sinne gestalten wollen und in diversen Organisationen tätig sind, die wir voll unterstützen. Sie haben inhaltlich auch Recht! So ein Spielplatz ist für Kinder, er ist eine Oase für Kinder und diese sollte wenn es irgend geht unter keinen Umständen gestört oder verschmutzt werden. Vermeidet also die beschriebene Zweckentfremdung. Danke!