Jul 052019
 

Soeben wurde über Social Media mitgeteilt, dass Boris Tashchy sich im Testspiel (Korrektur 06. Juli: wir wurden darauf hingewiesen, dass die Verletzung im Training geschah, steht ja auch 2 Zeilen weiter unten…) eine Muskelverletzung zugezogen hat und auf unbestimmte Zeit ausfällt:

Boris #Tashchy hat sich bei einem Sprint im Training eine muskuläre Verletzung im rechten Oberschenkel zugezogen und fällt für unbestimmte Zeit aus. Das ergab eine MRT-Untersuchung im Krankenhaus Agatharied in Hausham. Gute Besserung und werd schnell wieder fit, Boris! ✊🏼 #fcsp pic.twitter.com/WrX0IMQJZW— FC St. Pauli (@fcstpauli) July 5, 2019

Zuallererst das wichtigste: Gute Besserung und komm schnell wieder auf die Beine – wir haben noch was vor diese Saison.

Status Quo

War die Kaderdecke auf einigen Positionen auch vor diesem Ausfall schon äußerst dünn, so ist zumindest die Offensive spätestens jetzt absolut unterbesetzt. Drei Wochen vor Saisonbeginn (23 Tage vorm ersten Pflichtspiel!) haben wir einen einsatzbereiten Stürmer: Dimitrios Diamantakos. Henk Veerman ist nicht fit genug, um mit ins Trainingslager zu reisen, Tashchy fällt auf unbestimmte Zeit aus. Und auch Diamantakos ist jetzt nicht gerade verletzungsunanfällig: Vergangene Saison stand er in sieben Spielen nicht zur Verfügung. Übrigens auch aufgrund von Muskelverletzungen.

In der Verteidigung ist absolut unklar wann Zander und Ziereis zurückkehren, im Trainingslager sind sie ebenfalls nicht dabei. Das heißt:
3+2 Innenverteidiger: Avevor, Hornschuh (zuletzt am 16.09.2017 ein Profipflichtspiel, das Leistungslevel können wir nicht einschätzen), Knoll (wird in der Ankündigung durch den Verein in der Abwehr geführt), Carstens und Hoffmann (U23, können wir auch absolut nicht einschätzen).
4 Außenverteidiger: Bednarczyk (zu dem man sehr gemischtes hört und der in den bisherigen Testspielen eher unglücklich agierte), Schnecke (<3), Buballa und Park. Wobei Buballa dabei auch noch der einzige etatmäßige Linksverteidiger ist, aber Schnecke kann ja alles.
10+3 Mittelfeldspieler: Zehir, Møller-Dæhli, Buchtmann, Benatelli, Becker (<3), Sahin, Miyaichi, Lankford, Sobota, Coordes. Plus Lee, Conteh und Loubongo-M’Boungou (alle drei aus der Jugend, bisher ohne Profierfahrung). Hinzu kommt noch der rückkehrende Flum. Immerhin ein Mannschaftsteil, der uns keine zu großen Sorgen macht. Tendenziell eher etwas zu groß ist.
1 fitter Stürmer. Und zwei auf unbestimmte Zeit verletzte.

Was uns auch noch Sorge macht

Die Widersprüche zum Kader innerhalb eines Monats sind phänomenal:
Sagte Bornemann bei seiner Antrittspressekonferenz am 3. Juni 2019:
“Ein Kader von 30 plus ist eindeutig zu groß.” (& “Wir jagen keinen Spieler vom Hof, wir sind vertragstreu.”). 
“Wir wollen uns eher die Zeit lassen, zu einem späteren Zeitpunkt noch Qualität dazuzubekommen.“
„„Wir haben eine nicht unerhebliche Kadergröße und ein nicht unerheblicher Teil des Budgets ist gebunden.“

So klang unser Sportdirektor zum Trainingsauftakt am 23. Juni schon ganz anders:
„Wir haben keine Mannschaft, die ein stabiles Fundament darstellt.“

Und auch Luhukay ging damals in die gleiche Richtung: 
“Zuletzt waren immer vier, fünf, sechs, sieben, acht Spieler verletzt. Das ist katastrophal. Dass wir uns jetzt schon vor dem ersten Training über mehr als zehn Spieler Gedanken machen müssen, wann sie zurückkommen – das habe ich noch nie erlebt.“
„Es sind ständig zu viele Ausfälle. Es ist unglaublich, dass St. Pauli es in den letzten drei Jahren nicht geschafft hat, über eine ganze Saison kontinuierlich gut zu spielen.“ 

Und zuletzt – vor der neuesten Verletzung – wieder ein SOS von Luhukay am 3. Juli:
„Als Trainer will man immer 80, 90 Prozent der Leute zusammen haben im Trainingslager, gefühlt sind wir erst bei 60 Prozent“ und spricht dabei von Verbesserung in allen Mannschaftsteilen.
„Es können aber auch vier, fünf oder sechs [Spieler] sein. Die müssen dann aber qualitativ besser sein als die, die wir haben.“

Spannender Wandel innerhalb weniger Wochen, zumal in diesem Zeitraum genau ein Transfer kommuniziert wurde: Der von dem nun verletzten Boris Tashchy. 
Wir fragen uns, was zum Sinneswandel führte: Wurde die medizinische Situation der noch verletzten Spieler so schlecht eingeschätzt? Baut man schon mal vor, falls es sportlich nicht so läuft? Man hat dann ja immerhin mal frühzeitig vor Saisonbeginn Alarm geschlagen.
Alles macht nicht wirklich Hoffnung.

Ausblick: Hoffnungslose Optimist*innen

Wir sind – trotz allem – hoffnungslose Optimist*innen – und hoffen einfach mal, dass es da noch einige fette Joker in der Hinterhand gibt. Bei denen die Tinte nur noch nicht trocken ist. Und wir nicht als 16. in der Relegation gegen Chemnitz absteigen.

Man bedenke aber eines immer: Der FCSP neigt gerade dann zu positiven Überraschungen wenn niemand damit rechnet. Und wer weiß, vielleicht wird plötzlich Mats die falsche 9 und knipst 20 Buden! 

  3 Responses to “Kaderplanung, Stand jetzt.”

  1. Ich sehe da nicht braun weiss für die kommende Saison, nein
    ich sehe schwarz.

    Mit ziemlicher Angst überhaupt den Klassenerhalt zu sichern.

    Die momentane Kadergrösse der unverletzten Spieler wohlgemerkt, ist mehr als besorgniserregend und bislang wurde auch nicht wirklich was dafür getan, adäquaten Ersatz zu verpflichten.

  2. Die Aussagen von SpoDi und Trainer haben doch aufgrund unterschiedlicher Rahmenbedingungen schon einen Konflikt inne und sind hier gut zu beobachten.
    Der Trainer möchte die bestmöglichen Voraussetzungen und der SpoDi hat ein begrenztes Budget zu verwalten, welches stark von den Entwicklungen auf dem TM abhängt.

    So sehe ich auch keinen Widerspruch in Bornemanns Äußerungen. Denn in meinen Augen ist es kein Widerspruch, wenn auf der einen Seite die Kadergröße thematisiert wird und auf der anderen Seite ein fehlendes stabiles Fundament: Wir haben einen großen, aber eben instabilen Kader -vor allem wohl wg der vielen Verletzungen.
    Trotzdem ist es aber bemerkenswert, dass hier ein öffentlicher Konflikt auftritt -den ich hier bei Euch als thematisiert ansehe. Diesen Konflikt sehe ich aber auch darin begründet, dass die beiden erst seit kurzem Zusammenarbeiten. Da ist noch nicht viel möglich gewesen um gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und es gibt viel Raum für Mißverständnisse und Probleme…
    Versteht mich bitte richtig, ja auch ich bin angespannt, aber das hilft halt nicht viel und sehe ich vielmehr in der aktuellen Situation (Trainer und SpoDi neu und obendrauf soll das Spielsystem umgestellt werden) begründet. 😉
    sportliche Grüße

  3. Moin,
    Ich mach mir da aktuell gar keine Gedanken. Schließlich ist mir bekannt, dass Ribéry, Robben und Balotelli derzeit ohne Vertrag dastehen 😉

    Spaß beiseite. Es ist erschreckend, dass es derzeit scheinbar keinen Handlungsbedarf mehr gibt. Kommendes Wochenende beginnt die neue Saison. Selbst wenn wir jetzt noch Spieler holt, die “uns helfen können”, wird das seine Zeit brauchen, bis die eingespielt sind. Den Auftakt kann man -optimistisch gesehen- schonmal abhaken.

    So sehr ich hoffe, dass ich mich irre – das ist mit der Personaldecke einfach nicht zu machen.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Blue Captcha Image
Refresh

*