Mai 222019
 

Der FCSP ist auf Amerika-Reise. Das ist gut so. Die amerikanischen Fanclubs sind ein sehr geliebter und aktiver Teil unserer weltweiten Gemeinschaft geworden und diese Basis kann und sollte ausgebaut werden. Nicht nur um die Ideen des FCSP noch weiter in die Welt zu verteilen, nein auch ganz klare böse kapitalistische Argumente spielen da eine Rolle. Hat der FCSP doch zwei große amerikanische Unternehmen als Sponsor (als wir das schrieben kam ein drittes hinzu) und mehr Merch in einem Land zu verkaufen, in dem mit Sportmerch ein riesiger Umsatz erzielt wird, erscheint uns auch eine gute Idee. Und wie man auch im MillernTon hören konnte: Die Reise im letzten Jahr hat auch ihren Beitrag dazu geleistet, dass die Spieler den Verein besser verstehen und verstanden, was unseren FCSP so magisch macht.

Daher ist so eine Reise zu begrüßen und es ist zu begrüßen, dass zu so einer Reise auch niedrigschwellige Kontakte zwischen Spielern und amerikanischen Fans gehören. Das stärkt unsere Basis und das soll auch so sein.

Nun sind leider diese niedrigschwelligen Kontakte zu Hause in Hamburg rarer geworden. Testspiele „auf dem Dorf“ sind ebenso eine extreme Seltenheit geworden, wie Saisonabschlussfeiern vor dem Knust oder Auftritte auf Hafengeburtstagsbühnen.

Uns ist absolut klar, dass solche Auftritte gerade in Hamburg nicht immer nur eine reine Freude sind. Nicht jeder FCSP Fan ist respektvoll und entspannt und halbwegs nüchtern, wenn er auf Spieler trifft. Und das mag in den USA doch einfacher sein, wo tendenziell ein höherer Respekt vor Athleten vorhanden ist.

Trotzdem ist es sehr schade, dass es diese Gelegenheiten beinah nicht mehr gibt. Nächste Saison fällt selbst das Auftaktspiel am Millerntor weg, denn der FCSP bestreitet seinen jährlichen Härtetest nicht am Millerntor, sondern beim SC Heerenveen. So schön das für Freaks ist, auch hier geht der niedrigschwellige Kontakt für Kinder, Jugendliche und erwachsene Fans verloren.

Auch öffentliche Trainings werden – garantiert auch aus nachvollziehbaren sportlichen Erwägungen – seltener und noch eine weitere Möglichkeit fällt weg. Klar, es gibt Rabauken und andere Dinge, wo Spieler gerade mit Kindern interagieren, aber die meisten haben eine Einstiegshürde, die bei einer Abschlussfeier oder einer Auftaktfeier eben nicht gegeben ist.

Umso schöner ist es, wenn Schnecke die Jugend einpackt und mit ihr in den Sonderzug steigt. Das ist ja nun wirklich nicht die einfachste Art des Fankontaktes, denn 1000 mehr oder minder besoffene FCSPler sind nicht nur Spaß für nüchterne Fußballer, die gerade in der 92. Minuten noch das letzte Saisonspiel verloren haben, aber wir fanden das sehr schön. Und wenn sich dann auch noch ein Spieler wie Coordes beinah schüchtern bei jedem bedankt, der ihm sagt, wie sehr er sich freut, dass er bei der 1. Mannschaft spielt, dann geht einem das Herz auf. Man entwickelt Sympathien für einen Spieler und genau dafür sind diese kleinen Kontakte sehr wertvoll.

Ohne nun eine konkrete Idee zu haben, wie man diese Kontakte wieder vermehrt ermöglicht, ohne sportliche, finanzielle und logistische Erwägungen außer Acht zu lassen, würden wir uns freuen, wenn es in den nächsten Jahren wieder mehr solche kleinen Events in Hamburg und Umgebung geben würde. Zumal wir hoffnungslose Romantiker*innen sind und glauben, dass es durchaus auch einen Typ Spieler gibt, der diesen Kontakt mit den Fans vor Ort mag, und daraus sogar Energie und Motivation zieht.

Wir erinnern uns an eine der sehr zähen Saisons in der Regionalliga, als Morena als Kapitän das Mikrofon ergriff und sehr deutlich machte, was der Anspruch der Mannschaft war. Er scheute die enttäuschte Menge nicht, sprach sie direkt an und baute selber für sich und seine Mannschaft Druck auf. „Mutig“ dachten damals alle, die da waren. Und mutig spielte diese Truppe dann auch in den nächsten Jahren, wie wir alle jetzt wissen. Vielleicht braucht es genau so einen Moment mal wieder, um unsere Vereinslethargie aufzubrechen.