Sep 182014
 

Liebe Fanszene,

wir wenden uns diesmal in einer sehr wichtigen Angelegenheit an euch.
Heute ist im Internet wieder ein Bild eines Writings aufgetaucht, welches die Ultragruppen des HSV in einer sexistischen und homophoben Art diffamiert. (Link führt zur Abbildung des Writings)

Selbst wenn ihr die Prämisse nicht akzeptiert, dass dieses aus dem Umfeld des FCSP stammt (was ja durchaus möglich ist), kann nicht geleugnet werden, dass es immer wieder mal zu diskriminierenden Kommentaren, Ausrufen am Millerntor oder eben auch solchen Beleidigungen kommt.
Solche Aktionen und Äußerungen stehen im krassen Gegensatz zu einem gemeinsamem politischen Wertekonsens im Umfeld des FC Sankt Pauli, der jede Form von Rassismus, Antisemitismus, Sexismus,
Homophobie, Transphobie, Antiziganismus, Ableismus und alle andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit konsequent ausschließt.

Natürlich ist es uns bewusst, dass genannte Formen der Diskriminierung ein gesamtgesellschaftliches Problem sind. Vom rechten Rand über die bürgerliche Mitte bis weit hinein in alternative und linke Subkulturen bestehen diskriminierende und menschenverachtende Klischees und Bilder, die es zu dekonstruieren und bekämpfen gilt.

Selbst wenn wir in unseren Strukturen vergleichsweise viele engagierte Menschen haben, die dieses auch tun, ist jede einzelne verdammte Äußerung mit diskriminierendem Inhalt eine zu viel. Wir fordern alle Fans und Mitglieder der Fanszene auf, sich solchen Betätigungen kompromisslos und noch konsequenter entgegenzustellen, immer, egal ob am Millerntor oder sonst wo. Nur wenn wir alle darauf achten, dass solchem Gedankengut kein Raum geboten wird, können wir effektiv verhindern, dass Menschen sich aufgrund irgendwelcher Eigenschaften oder Vorlieben in unseren Zusammenhängen wegen ein paar Idioten unwohl oder sogar unerwünscht fühlen müssen.

Sollten also beispielsweise die Urheber oben benannten Writings, aber auch alle anderen Arschlöcher, dieses hier lesen, wovon wir mal nicht ausgehen, denn allzu sehr scheinen sie sich ja nicht mit der Fanszene auseinandergesetzt zu haben, möchten wir Euch jetzt raten, diese Scheiße mal ganz grundlegend zu reflektieren oder damit anfangen, Abstand zu gewinnen. Ihr seid hier nicht willkommen! Alle anderen sind es sehr wohl.