Mai 242012
 

oder

Warum wir trotz Sommerpause nicht stillhalten können.

Vorwort

Liebe Leser, auch wir würden uns gerne mal zwei, drei Tage zurücklehnen und die Sommerpause genießen, ohne schon wieder juckende Finger zu bekommen und tippen zu müssen, weil uns etwas nervt.

Mangelverwaltung

Eines vorweg: Wir wissen, dass das Thema Dauerkarten, Saisonkarten, usw. immer ein Reizthema ist und jede Lösung mit einer heißen Nadel gestrickt werden würde. Auch ist uns allen doch klar, dass am Ende nicht alle zufriedengestellt werden können und sich immer welche ungerecht behandelt fühlen, aber leider ist genau das immer so, wenn Mangel herrscht.

Nun präsentiert der FC uns eine Umfrage, an der jeder teilnehmen kann, nein muss, um eventuell an eine Saisonkarte, an eine Dauerkarte zu gelangen bzw. einen möglichen Tausch durchzuführen. Auf den ersten Blick sieht alles ganz einfach aus. Man entscheidet zwischen Umfrage A, B und C, füllt sie aus, schickt sie ab, fertig.

Aber so einfach ist das Ganze nicht. Denn der FC lässt viele wichtige Fragen offen und verkompliziert das ganze weiterhin noch.

Die Fragen sind einfach gestellt: Wie kann man eine Umfrage machen, in der es um die Verteilung der Karten geht, aber nicht konkretisieren, wie genau man die Karten verteilen will? Nach welchen Kriterien wird denn jetzt sortiert bzw. zugeteilt? Was passiert denn jetzt genau, wenn sich in dieser Umfrage – sagen wir mal – 10.000 Menschen beteiligen? Liebe Leser, ist diese Zahl utopisch? Wir denken nicht. Aber auch wenn es nur 5.000 sind, muss man ein Verteilungskritierium haben.

Wird eine Vorauswahl getroffen und dann am Ende gelost? Oder alle, die seit soundsoviel Jahren Mitglied sind, kommen in eine Auswahl und müssen sich nochmal anstellen, oder wie? Alle diese Fragen MÜSSEN geklärt sein, bevor man eine solche Umfrage in die Welt wirft. Und sie müssen transparent sein. Was der Verein bei den Auswärtsdauerkarten so extrem lobenswert vormacht, macht er bei den Heimkarten komplett falsch. Es werden keine konkreten Zahlen genannt, es wird kein Mechanismus genannt und es wird spät und häppchenweise informiert.

Vieles bleibt aber vollkommen unklar. Wir stellen mal weitere Fragen und wir finden bei allen, dass diese nicht abseitig sind: Was ist, wenn – fiktiv – 1.500 Dauerkarten anderer Bereiche in die Gegengerade wechseln wollen? Wie wird hier aufgelöst? Und wenn diese -fiktiv- ein Vorrecht haben, verfallen dann die Dauerkarten der anderen Bereiche? Oder gibt es dann plötzlich Nordkurven Dauerkarten? Für die nebenbei auch definitiv ein Bedarf besteht.

Wie wird verhindert, dass soziale Bezugsgruppen auseinander gerissen werden? Das ist schon jetzt problematisch, weil eben nur GG und Süd angeboten werden und nicht auch z.B. Nord.

Warum wird kein Mechanismus vorgestellt und transparent gemacht, wann und wie es weiter Dauerkarten geben soll. Soll die heimliche Abschmelzung der Anzahl der Dauerkarten weitergehen? Der Verein muss hier DRINGEND endlich die Eier haben Transparenz zu zeigen. Er muss sagen: Wir wollen X Dauerkarten haben, wir wollen Y Einzelkarten haben, wir haben zur Zeit Z Dauerkarten und U Einzelkarten. Alles gerne auch aufgeteilt nach Bereichen. Dann muss er erklären, wie er wenn Z kleiner X neue Dauerkarten unter das Volk bringen will. Uns erscheint es am sinnvollsten jetzt schon diese Umfrage zur Einrichtung einer Warteliste zu benutzen. Im Sinne von: Lieber Kunde, du gehst jetzt leer aus, aber 2013/2014 gucken wir mal, ob wir dich bedienen können etc. Die Warteliste kann man dann jede Saison behutsam wieder auffüllen.

Über Allem steht das Wort Transparenz und der Verein muss endlich aufhören Angst vor dieser zu haben. Wir haben das Gefühl, dass man sich der – zwangsläufigen – Neiddebatte nicht stellen will, weil Karten – natürlich – auch mal an Friends & Family gehen. Und ganz ehrlich: Das finden wir gar nicht schlimm. Dafür ein Kontingent zu haben ist nur natürlich und vollkommen okay. Über die Höhe kann man sachlich immer diskutieren, aber es ist viel besser als ein Versteckspiel. Und wenn dann noch gelogen wird „Alle 15.000 Dauerkarten werden IMMER verlängert“, wurde z.B. mal frech behauptet, obwohl jeder weiß, dass dieses einfach schlichtweg nicht der Fall ist und wir alleine schon von zwei Fällen wissen, wo dem nicht so ist, dann werden wir zumindest stinksauer.

Und als wäre dies nicht schon schlimm genug, ist die Umfrage handwerklich auch noch schlecht gemacht. Warum zwei (bzw. drei) Umfragen mit jeweils ausschließender Wirkung? Warum macht man nicht erstmal eine Bedarfumfrage und sortiert das dann? Wie schon gesagt: Warum nicht jetzt eine Transparenz, wie man die Karten verteilen will?

Warum wird dann die Dauer der Mitgliedschaft in Jahren abgefragt? Ist jemand, der heute 23 Monate Mitglied ist nun ein Jahr oder zwei Jahre Mitglied? Wäre es nicht einfacher gewesen einfach das Kreditkartensystem zu nehmen „Mitglied seid 11/99“? Mal ganz davon ab, dass dieses ein logisches (wenn auch nicht immer faires) Kritierium zur Verteilung der Karten gewesen wäre.

Und warum versendet die Umfrage nach Ausfüllung keine Bestätigungs-Email in welcher der Ausfüller die eingetragenen Daten noch mal zugesendet bekommt? Wir wissen doch jetzt schon, was in vielen Fällen passieren wird „Nein, wir haben von dir keine Umfrage erhalten“. Das kann es doch wirklich nicht sein.

Ach ja: Wer Sorge um seine Daten hat, der kann diese gerne haben. Wir verweisen auf die Datenschutzklausel, welche sich in den Karten-AGB des Vereines befindet und die natürlich auch hier gilt.