Mai 102012
 

Lieber Leser,

 

letztens verloren wir uns hier in einer Medienkritik. U.a. kritisierten wir dort den Sportchef (kurzer Nachtrag: Ressortleiter heißen die beim Abendblatt) des Hamburger Abendblattes und luden ihn zu einem Besuch bei unserem Fußball ein.

 

Und siehe da, da meldet sich plötzlich ein Kommentator, gibt sich als Peter Wenig aus und schlägt auf die Einladung ein. Wir als gute Journalisten Blogger checkten natürlich erstmal mit zwei Quellen, ob das wirklich Peter Wenig sein kann, aber siehe da, er ist es wirklich gewesen.

 

Das nötigt erstmal absoluten Respekt ab. Finden wir eine coole Reaktion, gerade weil wir ja immer wieder betonen, dass die Hamburger Presse sich mit Blogs, Twitter und so endlich mal beschäftigen soll. So werden wir gleich mal eine Email an Peter schreiben und ihn zum ersten Samstag Heimspiel in der neuen Saison einladen. Und dann werden wir mit ihm reden und vielleicht lernen ja beide Seiten von einander etwas. Daher belassen wir es jetzt auch mal bei dieser formal freudigen Reaktion, verzichten auf eine inhaltliche Auseinandersetzung und werden nach dem Treffen berichten, was wir gelernt haben und was (hoffentlich) Peter gelernt hat. Wir denken, dass das sehr spannend werden kann.

 

Mai 102012
 

Mit Trauer mussten wir am Dienstag zur Kenntnis nehmen, dass unser Alterspräsident und Ehrenmitglied Dr. Otto Paulick im Alter von 73 Jahren verstorben ist.
Dr. Otto Paulick war Rechtsanwalt, in den feineren Stadtteilen Hamburgs verwurzelt und doch ein St. Paulianer durch und durch. Als die aktive Fanszene begann den Verein zu wandeln, war er Präsident, hat den Verein in die 2., dann in die 1. Liga und durch diese stürmische Zeiten geführt. Berührungsängste zu dem neuen Klientel schienen im Fremd zu sein und so wurde er auch vom damaligen Fanzine Millerntor Roar immer grundsätzlich positiv gesehen.

Er war – wie kein Präsident der neueren Zeit – nie ganz unumstritten. Der „Sportdome“ war eine Idee, die damals nicht tragfähig war und für Diskussionen sorgte, die heute aber in einer etwas anderen Form ohne großes Murren umgesetzt wird.

Seine riesigen Verdienste um den Verein sind trotzdem absolut unumstritten und reichen vom Kuchenverkauf zur Rettung des Vereines bist zur persönlichen Pflege einer heutigen Torhüterlegende unseres Vereines.

Es berührte, als letztes Jahr ein gebrechlicher, aber stolzer alter Mann seine Ehrenmitgliedschaft erhielt. Leider war es ihm nicht vergönnt diese Ehre noch weiter zu genießen.

Otto, mach es gut im braun-weißen Himmel.