Dez 222011
 

Wie wir nun auf der offiziellen Homepage lesen können, hat sich der Werfer gestellt. Ich lese diesen Satz: „Wir werden nach Erhalt des Urteils durch den DFB unter Berücksichtigung der Umstände des Geschehens ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen notwendiger Sanktionierung und unserer sozialen Verantwortung finden.“ erstmal mit Wohlwollen. Hier muss der Verein wirklich seiner sozialen Verantwortung gerecht werden und zu einer ausgewogenen Bestrafung finden. Ich verweise für Vorschläge auf meinen letzten Artikel.

Nebenbei wäre dies auch alles eine Aufgabe des DFB, der sich unter dem Gesichtspunkt der Weiterreichungsrechtsprechung endlich mal besinnen müsste und nicht sinnlos irgendwelche Platzsperren aussprechen sollte. Aber dies wird wohl in einem Klima der Übertreibung ein frommer Wunsch bleiben.

Weiterhin bleibt zu hoffen, dass nun nicht die Suche der Medien nach Namen und Lebensumständen beginnt. Ich weiß, dass diese Hoffnung wohl enttäuscht wird und wir wahrscheinlich spätestens Morgen Facebookfotos, einen notdürftig gekürzten Namen und Fotos von Wohnung und Schule in irgendeiner Zeitung sehen werden. Es würde dem Verein dann sehr gut zu Gesicht stehen, dieser Zeitung deutlich zu machen, dass man auf ihre Berichte ab jetzt dankend verzichtet.

Dem Werfer kann man in diesem Klima und mit der juristischen Gefahr nur menschliche Größe attestieren und man kann nur sagen: Er hat nach der Tat alles richtig gemacht. Ich denke dieser Fehler wird ihm eine Lebenslehre sein. Daher würde ich mich freuen ihn nach seiner Strafe wieder am Millerntor begrüßen zu können, als vollwertiges Mitglied unserer Gemeinschaft.

Und vielleicht können nun alle zur Besinnung kommen, wie schon die Betreiber des Forums in ihrem Abschaltungstext zu Recht fordern. Dieser ist nur aufgrund seiner Vergänglichkeit hier nicht verlinkt.