Dez 112018
 

Anfahrt

Bochum, tief im Westen. Entsprechend früh machte sich der Hoolbus (verdunkelte Scheiben, Ledersitze) auf den Weg. Sehr angenehme Begleitung und Ausdiskutieren der philosophischen Bedeutung von Cocktailliedern brachten uns schnell ans Ziel. Dort war man dann viel zu früh, aber man kann im Hoolbus auch bestens picknicken. Und für eine reichhaltiges Büffet war gesorgt.

Rein in den Block

Menschliche Bedürfnisse wie NRW Menschen flauschen und Toiletten suchen trieben uns zum Gästeeingang, den wir nach Erledigung dieser Dinge problemlos überwanden. Es gibt sie noch, die relativ entspannten Kontrollen.

Der Block bleibt von der Eingangssituation eine Frechheit und dass man nun einen Container für das Herrenklo benötigt, weil man noch eine blockinterne Kontrolle (zwischen Sitz und Steh) installiert hat, lässt uns kopfschüttelnd zurück. Da war doch ein so schönes Klo.

Aufstellungsfreuden

Kaum hätten wir es uns bequem gemacht, begann die Aufstellungsdiskussion. Und wich der Freude über eine Schnecke in der Startelf.

Bochum geht ins Herz

Man verabschiedet die letzte Zeche. Es gibt keinen vernünftigen Zweifel daran, dass der Abbau der Kohle Vergangenheit sein muss, aber natürlich geht da etwas was Pott und Menschen im Pott über Jahrhunderte geprägt und definiert hat. Liebe Kumpel: Glück auf für eure Zukunft.

Herbert schmettert das Liebeslied auf seine Heimatstadt und selbst unsere Ultras halten inne. Bester Stadionsong in Deutschland? Das hier ist vorne mit dabei. Wer das anders sieht, hat kein Herz.

Und doch hat Herbert Unrecht

Bochum
du bist das himmelbett für tauben
und ständig auf koks
hast im schrebergarten deine laube
machst mit ’nem doppelpass
jeden gegner nass
du und dein vfl

Tja. War wohl nix mit dem VfL und dem Doppelpass. Ein schnelles, spannendes und sich immer wieder veränderndes Spiel gewann der FCSP.

Es wurde auf Twitter schon diskutiert, ob dies eigentlich die beste Saisonleistung gewesen sei. Ist wahrscheinlich nicht absolut zu beantworten, aber gegen einen bockstarken Gegner so eine Leistung auf den Platz zu brennen, ist mal eine Ansage.

Dass es kurzweiliges Spiel mit richtig vielen Torraumszenen auf beiden Seiten war, wird auch durch die xG-Werte untermalt :

In der WhoScored Benotung der individuellen Spieler ergibt im Durchschnitt die mit Abstand besten individuellen Leistungen dieser Saison.

Dabei ganz vorne dabei: Schnecke. So will man einen Spieler sehen, der rein geworfen wird. Voll dabei, immer auf der Höhe des Geschehens und mit ganz vielen tollen Abfangaktionen.

Kommen wir zu den einzelnen Highlights:

Minute 14. Hinter uns sagt jemand “wir können nun auch beginnen mal Ballbesitz zu haben”. Kurze Zeit später haben wir immer noch kein Ballbesitz, aber führen 1-0. Und: Was für ein Zuckerpass von Zander direkt auf den Kopf von Sami. Es soll in der Bewertung der Begriff “erstligareif” gefallen sein.

Dann Elfmeter. Der Marke “Clever raus geholt”. Sami verschießt, Henk steht schon gefühlt vor dem Ball, als Sami diesen berührt und drischt den Abpraller in die Maschen. Gut, dass niemand gesehen hat, dass Henk zu früh los lief. Wir wiederholen: niemand hat das gesehen! (Es liefen übrigens auch einige Bochumer zu früh los und Sami hat geschossen, bevor Kempkes pfiff. Aber auch das haben wir natürlich nie gesehen oder gehört.)

Nehrig kommt dann eher überraschend zum Einsatz und köpft dann einen Ball, den er eigentlich klären will, auch erst mal direkt vor die Füße eines Gegners. Ist aber auch egal, da er sich dann als nächstes ziemlich großartig durch das ganze Mittelfeld tankt und dann einen Zuckerpass auf Henk spielt. Der könnte abschließen, sieht aber dann noch den besser positionierten Mats, der zum entscheidenden 1:3 einschießt. Sowie, das neue Traumduo Henk & Mats, wie der eine den anderen da huckepack nach Abpfiff mit in die Kurve nimmt, lässt unsere Herzen höher schlagen.

Was für ein Spiel, insbesondere da ziemlich viele Stammspieler (Buchtmann, Buballa, Knoll, Neudecker) gar nicht eingesetzt werden können, bzw. nur teilweise (Möller-Daehli). Immer weiter vor, Jungs!

Das vollkommen verkackte “Freude schöner Fußballzauber” des Gästeblocks bleibt so ungefähr das größte Ärgernis des Tages.

Auf der Rückfahrt singt der Hoolbus noch jeden Hit laut und falsch mit und schon hat uns Hamburg wieder. 19/10 Punkten. Gerne wieder.

PS: Köln, Rauten, Union? Watch your back, Digga. Der kalte Hauch in eurem Nacken, der leicht nach Dope riecht, das sind wir. Und wir kommen, um euch einzuholen.

(Überschrift direkt vom englischen Fernsehkommentar entnommen. #SchneckeUltras!)

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)

Blue Captcha Image
Refresh

*