Okt 102012
 

oder

Das Papier “Sicheres Stadionerlebnis”

Vorwort

Liebe Leser, wir haben hier etwas rumliegen, was eine tickende Zeitbombe ist, die uns alle betrifft. Sie nennt sich “Sicheres Stadionerlebnis”. Dieses Konzept wird die bisherige Art des Fußballgenusses vollkommen verändern und unsere Art, zum Fußball zu gehen, schlichtweg zerstören. Das Konzept richtet sich nicht gegen Gewalt. Das Konzept will eine Diktatur des Populismus schaffen. Es will den unkritischen und ständig vermarktbaren Plastikfan ohne Meinung und Möglichkeit der Kritik. Das Erschreckendste: Der FC St. Pauli in Form von Gernot Stenger arbeitet daran in vorderster Front mit. Bis zum 12.12.12 haben wir Zeit noch zu retten, was zu retten ist.

Viele werden die kurze Pressemitteilungen gelesen haben und den meisten wird schon dabei klar geworden sein, welche Reichweite das Ganze haben wird. Uns liegt nun die Volltextversion des Konzeptes vor. Sie umfasst insgesamt 33 Seiten. Sie ist heute auch an die Fanclubs des FCSP gegangen, die zu einer konstruktiven Mitarbeit aufgefordert wurden. Für uns kann eine konstruktive Mitarbeit nur heißen: Ab in die Tonne mit diesem Dreck!

Das Ganze wird jetzt kein einfacher Stoff und erwartet bitte auch keinen kurzen Blogbeitrag. Man muss schon ein bisschen ausholen, damit man merkt, dass es hier deutlich weiter geht, als um Sicherheit, um Gewalt oder andere flache Stichwörter. Wir versuchen deutlich zu machen, dass hier eine Kaste von Funktionären versucht, sich ihr eigenes Recht und ihre ganz eigenen Machtinstrumente zu schaffen. Die Kaste der DFL-Funktionäre versucht hier, einen Staat im Staate aufzubauen, bzw. sich eine Machtbasis ohne Kontrolle zu schaffen.

Der Status quo / Es ist schon jetzt sehr schlimm

Liebe Leser, ob wir wollen oder nicht, wir leben in der Bundesrepublik Deutschland. Ob wir wollen oder nicht, wir unterwerfen uns damit den hier geltenden Gesetzen. Man kann dieses Staatenkonzept sehr gut hinterfragen, aber per se sind wir erstmal ein Teil dessen. Dieser Staat stellt Verbote auf, die uns mal mehr, mal weniger gefallen. Eines dieser Verbote untersagt es, jemanden zu beleidigen. Ein anderes ist das Pyroverbot. Die Grenzen dieses Verbotes soll der Staat bestimmen und hat dafür – im Idealfall – unabhängige Instanzen, die sich Justiz nennen. Und der Staat beansprucht für sich das Gewaltmonopol. Sprich: Nur er kann und will Verstöße sanktionieren. Auch das kann man alles in der Praxis kritisieren, aber heute wollen wir mal stark verkürzt sagen, dass dies für ein Zusammenleben von mehreren Millionen Menschen ein notwendiges Übel ist. Der Staat beruft sich dabei auf eine demokratische von unten aufgebaute Legitimation.

Nun hat der DFB auch seine eigene Gewalten (Gesetzgebung und Gerichtsbarkeit sind hier wichtig zu nennen) und das ist auch so lange sinnvoll und okay, so lange “die da oben” sich um das kümmern, wo sie kompetent sind und wofür der DFB gegründet wurde. Nämlich Fußball, Fußballregeln und ein Ligasystem. Hier hat er auch eine Legitimation, durch seine Mitgliedsvereine und die Menschen, die aktiv und passiv Fußball genießen wollen. Auch das mag man kritisieren, doch hiervon sind wir ebenso ein Teil. Hochproblematisch wird es dann, wenn eine Seite diese Kompetenz verlässt, sich in das allgemeine Zusammenleben einmischen und eigene Regeln aufstellen will. Willkommen im Staat im Staate – ein “Sonderrecht Fußball” erscheint doch sehr zweifelhaft. Allein schon, weil es immer eine Legitimation geben muss. Ein Verbot ohne eine Legitimation ist in einer freien Gesellschaft schlichtweg nicht denkbar.

Na, wer fragt sich jetzt schon: Was labern die hier für einen theoretischen Scheiß? Wir wollen einmal aktuelle Beispiele geben und zeigen, wie der DFB und die DFL schon weit über staatliche Verbote hinweg geht und was er sich bereits jetzt für ein Sonderrecht geschaffen hat. Geht es hier wirklich noch um Gewaltvermeidung? Um Sicherheit? Ist der DFB/ die DFL wirklich klüger als staatliche Stellen, wenn es um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit geht?

Beispiel Nr. 1: In Bochum soll eine Choreo gemacht werden mit Wunderkerzen. Wunderkerzen sind allgemein zugänglich, sind ausdrücklich ganzjährig erlaubt und von staatlicher Stelle getestet. In Bochum hatte auch die Polizei, der Verein und die Feuerwehr der Choreo mit Wunderkerzen zugestimmt, es waren alle gesetzlichen Auflagen erfüllt. Nur der DFB sah dies anders, verbot die Choreo und drohte schon mal für einen Verstoß ein Bußgeld an.

Beispiel 2: Da wird in Berlin ein Transparent mit dem Aufdruck “Fick dich DFB” gezeigt. Ja, das ist nicht die feine englische Art, aber wenn man das nach Strafnormen untersucht, dann wird es schwierig mit der Beleidigung im Sinne des Strafgesetzbuches. Es ist zwar eine Beleidigung unter einer Kollektivbezeichnung möglich, aber dafür muss das ein eingrenzbarer Personenkreis werden. Das wird schwierig bei einem sieben Millionen Personen umfassenden Verband, dem jedes Fußballvereinsmitglied angehört. Der DFB macht es da einfach anders, denn in § 9 der Strafordnung steht (nebenbei erst seit Neustem) folgendes: “Eines unsportlichen Verhaltens gemäß § 1 Nr. 4. macht sich insbesondere schuldig, wer sich politisch, extremistisch, obszön anstößig oder provokativ beleidigend verhält.” Darunter bekommt man natürlich alles, was einen nicht passt. Bestimmtheitsgebot? Begründung für ein solch allgemeines Verbot von Meinungsäußerungen? Was stört das den DFB!?!

Mal ganz davon ab: Damit ist ein “Nazis raus” oder ein Aufruf für eine Antinazidemo, ja selbst die Aufrufe der Kapitäne gegen Fremdenfeindlichkeit ganz klar und eindeutig verboten. Komisch, dass der DFB dann in der gleichen Norm Rassismus und Diskriminierung sanktioniert und damit sich selbst “politisch” verhält.

Oder nehmen wir ein drittes Beispiel: Da wird im Hannoveraner Block eine Fahne mit dem Konterfei von Fritz Haarmann geschwungen. Der ist zwar Massenmörder, aber in der hannoveranischen Popkultur fest verankert. Fünf Jahre lang stört das keine Sau, dann wird die Bildzeitung drauf aufmerksam. Und plötzlich wird die Fahne durch Hannover 96 verboten und der Besitzer bekommt Stadionverbot . Auf welcher Grundlage ist wohl weder dem Betroffenen noch dem Verein klar, aber erst einmal Stadionverbot. Ein Verstoß gegen die gültige Stadionordnung, geschweige denn eine Kenntnis von dieser war nicht vorhanden, wenn man mal den Sachverhaltsschilderungen aus Hannover trauen mag. Aber was stört das den DFB bzw. Hannover? Denn was steht so schön in den Stadionverbotsrichtlinien? “Ein Stadionverbot ist gegen eine Person zu verhängen, [...] in einer die Menschenwürde verletzenden Art und Weise oder sicherheitsbeeinträchtigend aufgetreten ist.” Auch dies ist natürlich vorsichtshalber nicht definiert. Und was das ist, entscheidet der DFB bzw. die jeweiligen örtlich zuständigen Vereine in Zusammenarbeit mit der Bildzeitung. Und der Unschuldige kann dann eventuell versuchen, das Verbot wieder aufzuheben. Eine klassische Umdrehung der Unschuldsvermutung.

Aber ist der DFB / die DFL nicht durch uns alle legitimiert?

Natürlich sind sie das. Wir alle haben solche Stadionverbotsrichtlinien, solche Verfahrensordnungen durch unsere Repräsentanten (= Vorstand) absegnen lassen. Weil wir auch viel zu lange Fußballvereine auf Fußball und wirtschaftlichen Erfolg reduziert haben. Und in diesen – vermeindlichen – Randbereichen unseren Oberen freie Hand gelassen. Wo sind die Anträge auf JHVs, gegen solche Ordnungen zu stimmen? Wo die konkreten Handlungsanweisungen an unsere Oberen? Wo die Beschäftigung mit solchen Ordnungen? Ja, Pro Fans hat es mal versucht und auch einiges erreicht, aber eine wirklich breite Basis hat das nicht.

Und es kommt noch viel schlimmer!!!

Der Status quo ist schon schlimm genug, aber die DFL will mehr. Es gibt dort Kräfte, die eine absolute Kontrolle erlangen wollen, die eine Kollektivhaftung und nicht weniger als die Zerschlagung der Kurven wollen. Und an all diesem arbeitet Gernot Stenger aktiv mit und – so hört man – findet, dass das ja schon immer die Linie des FC St. Pauli gewesen sei.

Gewagte These, oder? Wir werden versuchen sie, euch zu beweisen:

Und der Hebel für dieses „es wird alles noch schlimmer” ist ein Papier mit dem Namen „Information und Diskussion über weitere Schritte zur Umsetzung der Ergebnisse der Sicherheitskonferenz in Berlin und der Innenminsterkonferenz“. Bereits im Titel wird deutlich, wie fatal die Unterschrift eines Herrn Spieß an diesem Tag war. Denn schon sind es „Ergebnisse“.

Die Zusammensetzung

In einer nun gegründeten „Kommission Sicherheit“, auf deren Arbeit dieser Horrorkatalog beruht, saßen dann nicht etwa Polizei, Fanprojekte und Experten, wie z.B. Herr Feltes, nein es saßen da sechs Vereinsvertreter, u.a. Dr. Gernot Stenger, und fünf Vertreter der DFL. Bemerkenswert dabei: Einen „Fanbeauftragten“ scheint die DFL nicht zu haben, oder er war nicht mit am Tisch. Allein daran zeigt sich: Da will niemand mit den heutigen Fans bzw. ihren Vertretern reden, sondern in der DFL will man sie vertreiben.

Man könnte es auch so formulieren: Hier sprechen elf Menschen über eine Materie, von der sie möglicherweise keine Ahnung haben. Nur eine einzige Person hat irgendwo „Sicherheit“ als Thema auf ihrer Visitenkarte. Experten für Massenpsychologie, Fanexperten oder ähnliches vermisst man vollständig. Was haben uns also diese elf Laienrichter so präsentiert?

Der Zeitplan

Das Ganze ist ein Entwurf und soll nach mitgelieferter Zeitlinie am 12.12.12 von der Mitgliederversammlung der DFL beschlossen werden. Danach sollen DFB-Generalversammlung und Bundestag zustimmen.

WICHTIG! Vor diesem Termin ist unsere JHV. Damit sind ein Antrag und ein Beschluss, der dem Vorstand explizit verbietet, diesem Papier zuzustimmen, nicht nur möglich. Wir halten sie für unbedingt notwendig.

Was einem als Ziele verkauft wird

Auf Seite 5 findet man dann die „Grundsätzliche Ausrichtung“. Wir zitieren mal auszugsweise:

„Beim Blick auf die Veranstaltungslage in den höchsten deutschen Spielklassen ist festzustellen, dass Infrastruktur und Spielorganisation im Zusammenspiel aller Sicherheitsträger sowie der Zuschauerservice bereits heute auf höchstem Niveau ist und Probleme lokal gelöst werden. Vorfälle der Vergangenheit haben jedoch gezeigt, dass auch hier noch Optimierungen vorgenommen werden können und müssen. […]Ziel ist es, das Stadionerlebnis sowohl in der subjektiven Wahrnehmung als auch in der objektiven Beurteilung weiterhin sicher zu gestalten. [„Stadionerlebnis und „sicher zu gestalten“ sind unterstrichen im Original]

Bereits hier merkt man: Es kann etwas nicht stimmen. Klar, eine Optimierung von Prozessen muss immer vorgenommen werden. Das gilt ja auch für Fanszenen und Stillstand ist Rückschritt und so. Aber wenn man von höchstem (!!!) Niveau spricht, dann erwartet man Finetuning und nicht einen riesigen Maßnahmenkatalog, den wir später noch vorstellen werden. Das Spannende ist auch, dass man von der subjektiven Wahrnehmung spricht. Man könnte das auch mit „Wir haben Angst vor der Bildzeitung“ übersetzen. Die wahren, weitergehenden Absichten werden also nur wenig verschleiert.

Die einzelnen Vorschläge

Stadionhandbuch

Es beginnt harmlos, da will man das Stadionhandbuch zur Lizenzauflage machen. Dazu müssen wir jetzt nichts weiter schreiben. Entsprechende Handbücher auch verbindlich zu machen, ist per se ja nicht dumm.

Woher der Wind aber weht, zeigt sich, wenn man Folgendes auf Seite 8 liest:

„Eine Einbindung des Stadionhandbuchs in das Ligastatut dahingehend,[…], würde dem Ligaverband ermöglichen, in eigener Beschlusskompetenz (spezifische) – über die weiterhin zu beachtenden Mindestvorgaben der DFB-SicherheitsRL hinausgehende – Regularien für die Bundesliga und 2. Bundesliga aufzunehmen, bestehende Vorschriften zu ergänzen und zu konkretisieren, ohne dass dies von einer Beschlussfassung durch den DFB abhinge und ohne Auswirkungen für die Clubs der 3. und 4. Liga. Spezifische Regularien für Bundesliga und 2. Bundesliga können aber auch im Rahmen der bestehenden DFBSicherheitsRL in Abstimmung mit DFB und auf Antrag des Ligaverbandes vom zuständigen DFB-Präsidium erlassen werden.“

Man muss dies hinterfragen, denn welche Maßnahmen sind in Liga 1 und 2 denn für die Sicherheit notwendig oder denkbar, die nicht ebenso für Liga 3 und 4 gelten sollten? Warum versucht der Ligaverband hier, sich eine eigene Kompetenz zu sichern? Und warum will er über den DFB hinausgehen? Misstrauen gegenüber dem DFB? Schaffung eines Hochglanzproduktes? Man kann es nur vermuten.

Sicherheitsbeauftragter, Ordner, alle reisen

Der Sicherheitsbeauftragte soll zu jedem Auswärtsspiel mitreisen und soll auch zu Besprechungen vorher eingeladen werden. Das ergibt Sinn und ist ja teilweise auch gelebte Praxis. Auch eigene Ordner sollen mitfahren und u.a. eventuell den Einlass im Gästeblock regeln. Das wäre natürlich ein echter Fortschritt, wenn man nicht mehr irgendwelchen Hooliganmutanten gegenüberstehen würde.

Nun aber wird es eklig: Kontrollcontainer

Vollkommen unkommentiert bringt das Papier dann folgenden Vorschlag:

„Wenn andere Maßnahmen nicht zu der Lösung der Problematik führen, sollen weitere Handlungsmöglichkeiten wie die Verbesserung der infrastrukturellen Möglichkeiten für eine angemessene Personen-Körperkontrolle in den notwendigen Stadionsektoren (z.B. Errichtung von Containern statt wie z.T. bisher Zelte) zur Verfügung stehen, um etwaige Vollkontrollen zügig und ohne unverhältnismäßigen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte durchzuführen.“

Ja, da ist das Ausziehen, um ins Stadion zu kommen, vorgesehen. Wohlgemerkt: vor Privatpersonen, die keine staatlichen Befugnisse haben. Und dies auf einen Verdacht von privaten, ungeschulten Personen. „ohne unverhältnismäßigen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht“ lässt da einen nur hart lachen. Um es mal deutlich zu sagen: Jegliches Ausziehen vor einer Stelle, die nicht mit dem Gewaltmonopol des Staates ausgestattet ist und die nicht sofort und unmittelbar einer gerichtlichen, unabhängigen Kontrolle unterliegt, ist per se unverhältnismäßig. Und der größte Hammer ist dann, dass da steht „der Problematik“, ohne die auch nur annähernd vorher zu bezeichnen.

Natürlich geht es hier um Pyro. Aber um es mal deutlich zu sagen: Wenn man die Auswirkungen resümiert und sieht, dass es zwar Verletzte gegeben hat, aber immer noch deutlich weniger als durch dämliche Pfeffersprayeinsätze, dann ist die Idee, Menschen auf Verdacht für einen Besuch in einem Fußballstadion zu entkleiden, einfach rechtswidrig, ekelerregend und in einer freiheitlichen Grundordnung durch nichts zu rechtfertigen. Man muss sich echt fragen, wie Herr Stenger begründen möchte, dass er so ein Papier miterarbeitet und er es nicht für nötig hat, sich von solchen Punkten zu distanzieren.

Das Ziel ist klar: Man will insbesondere Gästefans so drangsalieren, dass kein vernünftiger Mensch mehr auf die Idee kommt, mitzureisen.

Und dann kommt die Diktatur der DFL / Die „Fancharta“

Das Papier will dann, dass die einzelnen Vereine eine Fancharta mit den einzelnen Fanclubs, Fangruppen etc. abschließen. Dazu ein kurzer Ausflug:

Exkurs: Ist so eine Fancharta an sich überhaupt sinnvoll?

Natürlich ergibt so etwas Sinn, denn ein Verhandeln über Verhaltens- und gegenseitige Umgangsregeln ist immer sinnvoll. Wenn man Fangruppen als Verhandlungpartner auf Augenhöhe sieht, dann sind diese erfahrungsgemäß zu ganz anderen Zugeständnissen bereit, als wenn man ihnen irgendetwas aufdrückt. Das bedarf keiner Erklärung. Dazu muss man aber den Vertragspartner Fan auch als wirklichen PARTNER verstehen und nicht als Befehlsempfänger. Die DFL macht es natürlich anders.

Exkurs Ende

Das Papier will nun eine Fancharta den einzelnen Vereinen vorschreiben (erster Fehler). Das Papier meint, dass es sinnvoll und erforderlich (!!!) sei, wenn man eine „Selbstbindung“ (Anführungszeichen im Original) der Clubs verlange, die folgenden Inhalt hat: „z.B. keine Eintrittskarten mehr an Fanclubs zu vergeben, welche nicht bereit sind, eine Fanvereinbarung mit den genannten Mindestinhalten (Gewaltfreiheit, Anerkennung Stadionordnung etc.) abzuschließen, oder welche diese Mindestinhalte nach Abschluss der Fanvereinbarung nicht beachten; oder z.B. den Fanclubs das Mitführen von „Blockfahnen“ und Bannern zu verbieten, wenn diese zur Verschleierung der Täterschaft bei Einsatz von Pyrotechnik bzw. überhaupt zur Ermöglichung von Pyrotechnik missbraucht werden.“

Kurz: Hier soll der Fanclub eine kollektive Verantwortung für das übernehmen, was hinter seinem Banner passiert. Dass dies kein vernünftig denkender Mensch tun wird, ist ja wohl vollkommen logisch, oder? Auch insbesondere wenn man bedenkt, dass ein „von Mitgliedern dieses Fanclubs“ als Einschränkung fehlt. Sprich: Wenn die Karlsbande die Ultras Aachen loswerden will: Hier ist der Weg, zündet Pyro hinter deren Banner.

Dass hier grundsätzliche rechtstaatliche Prinzipien wie „keine Strafe ohne Schuld“ mit einem Handstreich weggewischt werden, sei nur am Rande erwähnt.

Und Karten (Auswärtskarten!) bekommst du dann eben auch nicht mehr – was beispielsweise bei uns die Bestellungen über den Fanladen unmöglich macht, weil man dann ja kein Fanclub mehr ist.

Und wenn du nicht unterschreibst, bekommst du keine Karten. Was MUSS man denn unterschreiben? Auch da gibt das Papier Auskunft:

„Eine solche Vereinbarung muss mindestens folgende Inhalte haben (beidseitig): Bekenntnis zu Gewaltfreiheit / Gewaltverzicht. Anerkennung der geltenden Vorschriften (z.B. gesetzliche Grundlagen, wie Versammlungsstätten VO, sowie DFB-SicherheitsRL und Stadionordnung) u.a. im Hinblick auf das Verbot von pyrotechnischen Gegenständen. Bekenntnis gegen Diskriminierung und Rassismus.“

Was soll das denn heißen? Was ist Gewaltfreiheit? Hier werden sehr offene Rechtsbegriffe benutzt und man muss immer wieder in diesem Zusammenhang daran erinnern, dass kein Polizist „gewaltfrei“ ist und dass der DFB zurzeit Notwehrhandlungen, die jedem (!!!) Bürger von Gesetz wegen (!!!!) erlaubt sind, mit Stadionverbot belegt. Alleine deswegen kann man das als denkender Mensch nicht unterschreiben. Was heißt gewaltfrei? Darf ich mich wehren? Mal so ein fiktiver Fall: Vor dir stehen 10 Rauten, wollen deinen Schal, drohen dir Gewalt an wenn nicht, du schubst den einen, gibst dem anderen einen Backs, die hauen ab. Rechtlich eine klare Notwehrhandlung. Auch für dieses Papier? Gewaltfrei bist du damit nicht mehr.

Und man soll die Stadionordnung anerkennen? Auch die Auswärtigen? Man darf gegen nichts verstoßen? Und die DFB Sicherheitsrichtlinie? Das u.a. soll wohl eine Einschränkung zeigen, aber wenn wir die genannten Beispiele sehen, dann wissen wir doch schon, was der DFB mit Einschränkungen macht. Er ignoriert sie.

Tja, einmal den Fluchtweg nicht freigehalten, schon bekommst du keine Karten mehr und dein Fanclub auch nicht.

Dass man nicht auf Augenhöhe mit Fans verhandeln will, sondern wie sehr man sie einfach nur unter Generalverdacht stellen und drangsalieren will, zeigt, dass Folgendes nur in die individuelle Entscheidung der Clubs gestellt werden soll, ob sie es vereinbaren wollen (Zitat):

„Etablierung eines kontinuierlichen Dialogs (regelmäßiger Austausch, Festlegung der Ansprechpartner). Bestätigung des Clubs, die derzeit in § 3 Abs. 3, § 5a Stadionverbotsrichtlinien vorgesehene Anhörung des Betroffenen vor einer Entscheidung über die Verhängung eines Stadionverbots durchzuführen, d.h. jedenfalls Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.“

Einen Dialog nicht fest vorzuschreiben und ein Anhörungsrecht (grundlegendes Menschenrecht!!!) auch nur optional zu machen, spricht Bände.

Die Fancharta soll also nur eines: Die bisherige kollektive Bestrafung für Fehlverhalten von einzelnen noch verstärken und institutionalisieren. Auf so etwas wie Schuld oder Unschuld kommt es nicht mehr drauf an. Ein Repressionspapier ohne Gegenleistung FÜR Fans soll von den Fangruppen unterschrieben werden. Die DFL sollte ganz genau wissen, dass keine DENKENDE Ultragruppe, kein heute aktiver Fanclub mit Hirn diese Charta unterschreiben kann. Und genau dies ist auch ihr Ziel, so hofft sie, diese aus den Kurven zu vertreiben.

Lustig nebenbei, dass das Papier als tolles Beispiel die Fancharta von Werder Bremen nennt, die von weiten Teilen der Fanszene nicht unterschrieben wurde.

Was daran wütend macht?

Dass bei so einem Schwachsinn Dr. Gernot Stenger mitmacht und nicht etwa aufsteht und sagt „Ihr habt sie ja nicht alle!“, sondern wohl noch äußert, dass dies ja schon immer die Linie des FCSP gewesen sei.

Aber es geht noch weiter

Man will noch ein Vermummungsverbot einführen (nicht, dass dieses nicht schon gesetzlich besteht), man will die AGB so ändern, dass Vertragsstrafen bei Verstößen gegen die Stadionordnung möglich sind. Dass dies eventuell rechtlich zweifelhaft ist? Who cares?

Kartenreduktion

Man will eine vollständige Reduktion der Karten für Gästefans in der Sicherheitsrichtline vorsehen und die DFB-Rechtsprechung soll „klarstellend“ in den Ordnungen ermächtigt werden, „z.B.“ auch eine Reduktion auf 5 % oder „nur noch Sitzplätze u.ä.“ auszusprechen.

Kurzum, auch hier sollen die bedenklichen Kollektivstrafen nicht etwa eingefangen werden, nein es soll noch die Kreativität der Richter unterstützt werden und ihnen noch mehr Möglichkeiten gegeben werden.

Ständige Kommission „Sicheres Stadionerlebnis“

Achtung! Vorher Taschentücher bereitlegen, um die Lachtränen zu trocknen. Man will eine ständige Kommission „Sicheres Stadionerlebnis“ einführen und dazu schreibt dann das Papier:

„Kommission soll Vorschläge für Belohnungen für positives Fanverhalten entwickeln , z.B. Fan-Award (von Fans bewertet). Teilnehmer: z.B. Mitglieder des Vorstands, LV, Clubvertreter, Sprecher der AGs Sicherheitsbeauftragte, Fanbeauftragte und Ticketing, Vertreter DFB (z.B. Sicherheitsbeauftragter DFB).“

Die DFB-Gerichtsbarkeit will man ausbauen

Ironiemodus: Da das ja so super geklappt hat, will man die DFB-Gerichtsbarkeit stärken. Ironiemodus aus.

Sie soll auch „Weisungen und Auflagen“ verhängen können und der Strafenkatalog soll „erweitert“ werden. Hmm. Es wäre ja mal spannend zu sehen, ob man überhaupt mal einen vernünftigen Strafenkatalog einführt. Wie an dieser Stelle bereits ausgeführt, existiert der nicht. Und ein Teilausschluss von Zuschauern ist eine reine Rechtsprechung der DFB-Gerichte.

Danach will man dann die Vereine zu Hilfspolizisten machen, denn das Papier schlägt vor, dass man Strafen nachträglich reduzieren kann durch „z.B. Ermittlung der Täter (auch Überlegung seitens DFB); kollektiv wirkende Strafen, wie z.B. Teilausschluss oder „temporäres Stehplatzverbot“ können so gemindert/vermieden werden, wenn einzelne Täter ermittelt werden können.“

Um es mal deutlich zu sagen: Das ist schlichtweg Unterwanderung des Gewaltmonopoles des Staates und hat da nun nix, aber auch gar nix zu suchen.

Und dann noch Datenschutz was ist das?

Wie wir schon oben erwähnten: Das ist natürlich Populismus pur. Und die Bürgerwehr DFL/DFB braucht man natürlich nur deswegen, weil der Staat durch die ganzen linken Spinner, die 68er nicht mehr so knackig ist, wie unter Adenauer. Verweichlicht! Dass so auch die Haltung der DFL ist, zeigen die Forderungen an den Staat in Form von Polizei und Justiz:

„Polizei & Justiz (StA und Gerichte) mehr Transparenz: Auskünfte über Stand von polizeilichen Ermittlungen gegen Tatverdächtige; Abschreckung durch sofortige Ermittlung von Tatverdächtigen; konsequente Durchsetzung des Gewaltmonopols des Staates, Beachtung des Legalitätsprinzips; konsequente und schnelle Durchführung von Ermittlungs- und Strafverfahren; Aktualisierung / Überprüfung der Einträge der Datei „Gewalttäter Sport“; Mitteilung von Identitätsfeststellungen durch die Polizei; Vermehrte Anwendung beschleunigter Verfahren“

Datenschutz? Prozessuale Schutzrechte der Angeklagten? Menschenrechte? Persönlichkeitsschutz? Alles Blödsinn. Man braucht endlich den Fußballpranger! Wer illegal eine Wunderkerze gezündet hat, der muss sofort ermittelt und transparent an den DFL zur weiteren Veröffentlichung gemeldet werden!

Man fragt sich wirklich, warum die DFL meint, hier den rechtspopulistischen Scharfmacher spielen zu müssen.

Und ein Leckerbissen zum Schluss / Fanprojekte

In Sonntagsreden wird ja immer wieder die Wichtigkeit von Fanprojekten hervorgehoben. Welchen Stellenwert die DFL diesen Projekten wirklich gibt, zeigt, dass das Wort Fanprojekt(e) in dem ganzen Papier einmal vorkommt. Nämlich dort, wo man fordert, dass die Qualität der Arbeit überprüft werden müsse.

Fazit

Die DFL versucht hier mit aller Macht, grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien für Fußballfans außer Kraft zu setzen. Sie versucht, ein eigenes Recht einzuführen und die kritische Kurve mundtot zu machen. Kurzum: Sie versucht, den Fußball grundlegend zu verändern!

Und all dies stammt unter anderem aus der Feder eines Vorstandsmitgliedes des FC St. Pauli. Und nach allem, was wir wissen, findet er dieses Papier toll. Es mag Leute geben, die darin einen wichtigen Grund für eine Abwahl auf der nächsten JHV sehen. Wir möchten dies euch einfach nur mal als Anregung mit auf den Weg geben.

Siehe auch bei DingeDieDasSind

Print Friendly

flattr this!

  59 Responses to “DFL contra Rechtsstaat”

  1. [...] Magische FC hat einen vielbeachteten Beitrag zum Thema “Sicheres Stadionerlebnis” verfasst, der das [...]

  2. [...] FC Union Berlin organisierten Fankongress mit Vertretern der DFL kontrovers diskutiert worden war, sieht neben bereits umgesetzten Maßnahmen wie Stadionverboten, in der Zukunft die Möglichkeit von [...]

  3. Hier eine nette Satire zur gesamtheitlichen Problematik, welcher sich unsere Verbände doch so gerne entziehen wollen. Gemäß dem üblichen Kommerz halt …

    http://fsv-forum.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=3095

  4. [...] Offizielles Papier „Sicheres Stadionerlebnis“ der DFL: http://www.fc-union-berlin.de/data/misc/downloads/Kommission%20Sicherheit_Mitgliederversammlung_27%2009%202012.pdf Stellungnahme 1. FC Union Berlin: http://www.fc-union-berlin.de/data/misc/downloads/Positionierung%20des%201.%20FC%20Union%20Berlin%20e.V._.pdf “DFL contra Rechtsstaat”- ausführliches Statement des Blogs “magischer fc“: http://www.magischerfc.de/wordpress/?p=6658 [...]

  5. [...] Ak­tu­ell je­den­falls ist selbst der be­schis­se­ne sta­tus quo mal wie­der ge­fähr­det und zwar von der DFL unter freund­li­cher Mit­hil­fe un­se­res wer­ten Herrn Dr. Sten­ger, Vor­stands­mit­glied des ma­gi­schen FC. Die­ser hat sich dazu er­dreis­tet, ge­mein­sam mit an­de­ren geis­ti­gen Tief­flie­gern, ein Pa­pier in die Pipe­line zu brin­gen, wel­ches dazu ge­eig­net ist den letz­ten Fun­ken le­ben­di­ger und ak­ti­ver Fan­kul­tur auch noch zu er­sti­cken. Eine fun­da­men­ta­le Kri­tik zu die­sem Shiszl mach­te be­reits die Runde, siehe z.B. hier: [...]

  6. Hier die beachtliche Stellungnahme der Eintracht Frankfurt Fussball AG zum Strategiepapier “Sicheres Stadionerlebnis” vom 22. Oktober 2012:

    http://www.eintracht.de/media/bundesligafussball/newsneu/2012-2013/fans/pdf/Stellungnahme_Eintracht_Frankfurt_Fussball_AG.pdf

  7. Es kommt einem so vor, als müssten in derartigen DFL-/DFB-Texten nur daher immer wieder Rassismus, Homophobie oder ähnliches verurteilt werden, weil sonst der antidemokratische Charakter solcher Veröffentlichungen allzu offensichtlich würde. So lassen sich Bürgerrechte in Versammlungsstätten eben auf Dauer deutlich besser einschränken. Denn einen Kampf gegen Rassismus, Homophobie oder ähnliches von Seiten der Verbände gibt es ja ohnehin nur in der Theorie.

 Leave a Reply

(required)

(required)


+ 9 = fünfzehn

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>