Feb 282019
 

Am 10.03.2019 ist mal wieder das Spiel zweier Mannschaften aus dem HVV-Gesamtbereich gegeneinander. Es wirft im positiven wie im negativen seine Schatten voraus. Ob man will oder nicht, es ist eben kein Spiel wie jedes andere.

Dabei haben wir doch schon gewonnen. Findet dieses Spiel doch nun schon zum zweiten Mal in Liga 2 statt. Den Nimbus des Unabsteigbaren, des Dinos, haben unsere Freunde aus dem Vorstadtpark auf immer verloren. Da dies in den letzten Jahren Erstligazugehörigkeit eigentlich ihr einziger Lebensinhalt war, ist das reine Zustandekommen eines Zweitligaderbys schon ein Gewinn für uns und die Menschheit.

Es wird sie nicht davon abhalten, an Titel zu erinnern, die nur Menschen wirklich erlebt haben, die sich langsam auf die Rente vorbereiten. Auch die angebliche „Tradition“ wird wieder eine Rolle spielen. Inhaltsleere Begriffe, an denen man sich angesichts seiner eigenen Irrelevanz für die Präsenswelt festhält.

Aber wir wollen ja gar nicht zu viel lästern. Immerhin sind wahrscheinlich die meisten Menschen, die ihr Herz an den traditionellen Dino verloren haben, ganz okay – zumindest nicht per se schlechte Menschen. Sie haben halt einen schlechten Fußballgeschmack, aber hey, dies kommt in den besten Familien vor.

Wir wollen uns lieber an unsere Menschen in Braun-Weiß wenden. Denn es gibt da doch so ein, zwei Dinge zu bedenken.

Seid laut!

Wer bei diesem Spiel still mit den Händen in den Hosentaschen herumzustehen plant, der gebe bitte jetzt seine Karte ab. Wir vermitteln gerne Abnehmer. Auch das Fachgespräch über den Kindergarten des Kindes kann mal 105 Minuten warten.

Diesmal gilt:

Ihr habt die an die Wand zu brüllen! Und zwar unabhängig vom Geschehen auf dem Platz. Wir sind garantiert nicht der Favorit und eine Niederlage ist zumindest im Bereich des Möglichen, aber wir sind St. Pauli und wir sind nicht „Sing when we’re winning“ wir sind Millerntor-Roar und “alles raushauen”. Achtet auf die üblichen Stimmungskerne, brüllt mit, nehmt Sachen auf, leitet sie weiter und pöbelt, was das Zeug hält. Es wird voraussichtlich kein Bier geben, aber das ist erst recht keine Ausrede!

Der Supporteinfall „Wir lachen einfach alle 90 Minuten lang, wenn die an Ball kommen.“ ist zwar auch eine gute Idee, hat sich aber letztendlich wohl auch zu Recht nicht durchgesetzt.

Seid hilfsbereit!

Uns erzählt ja niemand, ob es eine Choreo gibt und wie diese aussieht, aber wir könnten uns vorstellen, dass es eine gibt. Achtet daher auf Anweisungen, lest eventuelle Flyer aufmerksam durch und bei Fragen sprecht euch mit euren Nebenleuten ab. Da wird schon irgendwer die Anweisungen verstanden haben.

Seid wachsam!

Wie oben schon geschrieben: Wir gehen davon aus, dass man mit weit über 90 Prozent aller Dinofreunde ein gepflegtes Getränk nehmen kann, sich sticheln kann und sich am Ende lachend in den Armen liegen kann. Leider zeigt die Erfahrung, dass es Menschen gibt, die immer noch meinen, es sei akzeptabel, sich wegen Fußballvorlieben auf die Fresse zu hauen oder Eigentum des Gegenüber zu klauen und die Gelegenheiten dafür offensiv suchen.

Die Erfahrung zeigt auch, dass in den Tagen vorher und auch am Spieltag mit interessierten Kleingruppen gerechnet werden muss. Haltet also ein bisschen das Auge offen, latscht am besten nicht alleine mit dem fetten Südkurvenschal an der Tankstelle vorbei und sprecht euch mit eurer Bezugsgruppe ab. Solche Menschen neigen nicht dazu, erstmal nach dem USP-Mitgliedsausweis zu fragen, bevor sie zuhauen.

Und ganz wichtig: Wenn euch von irgendjemandem aufgelauert wird, dann ist weglaufen und hoffen, dass man schneller ist als die zwei Kumpels, mit denen man unterwegs war, scheiße. Lieber stehen bleiben und sich so gut es geht verteidigen. Im Notfall ist geteiltes Leid halbes Leid. Dies gilt desto mehr, umso mehr man eine größere Gruppe ist. Klar, ihr seid alles keine Streetfighter, aber eine Überzahl ist immer eine gute Verteidigung. Außer man rennt auseinander.

Seid überlegt!

Ganz ehrlich: Das ist nicht das richtige Spiel, um den besten Kumpel, der sowohl “Pauli” als auch die Dinos toll findet, mit auf die Süd oder die GG zu nehmen, weil eine Karte frei ist. Es wird zu Emotionen kommen und da ist jemand emotional Unbeteiligtes vielleicht echt fehl am Platz. Wie oben geschrieben: Wir vermitteln gerne Abnehmer.

Dies gilt natürlich umso mehr, wenn man emotional vielleicht an dem anderen Teilnehmer dieses Spieles hängt und sich im nicht dafür vorgesehenen Bereich aufhält. Das ist auch bei neutraler Kleidung keine gute Idee.

Seid vorbereitet!

Insgesamt werden viele Gäste in der Stadt sein und am Vorabend wird man mit vielen alten und neuen Freunden einen heben können. Nutzt das! Vor so einem Spiel ist so ein Vorabendbier immer etwas Schönes. Die Millerntor Brigade macht in der 1910 Weinbar (neben den Fanräumen, dieser Yuppie-Schuppen in dem es kein Bier gibt :D) eine CD-Release-Party und das Jolly wird garantiert auch nicht geschlossen haben. Nutzt eure Kneipen und Läden, genießt die Vorfreude.

Und sollte irgendwer meinen, diese Veranstaltungen zu stören: Stehen bleiben, klaren Kopf bewahren, dann passiert auch nix.

Falls ihr Ärger mit Team Green habt, dann wendet euch an den Fanladen und/oder die Braun-Weiße Hilfe. Bei der BW Hilfe findet ihr auch Tipps im Umgang mit der Staatsmacht.

Seid laut!

Und weil wir es gar nicht oft genug sagen können: Seid laut, brüllt die aus dem Stadion. Jeder einzelne HSV-Spieler muss sich in die Büx kacken, sobald er das Millerntor betritt. Die sollen es gar nicht erwarten können, bis sie endlich wieder zurück in den Friedhof namens Volkspark dürfen. Denen müssen die Beine schlottern und allein deshalb werden die jeden einzelnen Ball verstolpern!

Hamburg ist braun-weiß, nech?