Jan 072019
 

 

Trainingsauftakt bedeutet auch Veränderungen im Kader. Und die wollen wir nicht unerwähnt lassen. Wir als Kollektiv waren uns nicht ganz einig, wo, das verraten wir euch später. Aber gehen wir einfach mal in chronologischer Order vor.

Clemens Schoppenhauer

Clemens verlässt uns in Richtung Aalen. In zwei Jahren beim FCSP kam er gerade einmal auf zwei Einsätze, einmal über 84 Minuten, einmal über 3 Minuten. Zu uns kam er mit der Empfehlung, in Würzburg ein echter Leistungsträger gewesen zu sein. Wer unsere Spiele gegen Würzburg erinnert, der erinnert sich an einen guten Innenverteidiger, der uns zweimal das Leben schwer machte. Warum es bei uns nicht geklappt hat, können wir als Außenstehende nicht abschließend beurteilen. Verletzungen zum falschen Zeitpunkt? Fehlende sportliche Qualität? Mit den Trainern nicht zurechtgekommen? Wir wissen es nicht. Seine Karriere nahm wieder etwas Fahrt auf, als er nun in der Hinrunde eine regelmäßige Stütze unserer 2. Mannschaft wurde und dort 12 Spiele über 90 Minuten absolvierte.* Wenn man in der 4. Liga Leistungsträger ist, es in der 2. aber nicht klappt, dann ist es nur folgerichtig, es einfach mal in der 3. Liga zu versuchen.

Uns wird er fehlen. Ist er doch immer noch ein Auslöser für den berühmten Kiel-Artikel, weil das Kollektiv beim Mexikaner im Jolly beschloss , dass man bei einem Schoppenhauer im Kader auch mal einen Schopenhauer zitieren muss. Danke dafür und alles Gute in Aalen.

Bernd Nehrig

Mit Bernd geht unser aktueller Kapitän. Und in fünf Jahren am Millerntor hat Bernd allemal seine Spuren hinterlassen. Wenn ihr defensive Stabilität im Mittelfeld haben möchtet, dann ist Bernd eurer Mann. Und das hat er gut vier Jahre am Millerntor geliefert.

Man muss aber auch seine Defizite ansprechen. Spielaufbau ist seine Schwäche. Und gerade wenn man auf der Sechs Spieler haben möchte, die Bälle in Bedrängnis verarbeiten können, dann ist Bernd nicht wirklich euer Mann. Guckt euch gerne mal das Heimspiel gegen Ingolstadt aus der Saison 17/18 an, da seht ihr die Defizite ziemlich brutal.

Insofern kann man die sportliche Leitung nachvollziehen, dass sie nach der letzten Saison nicht mehr mit Bernd als Stamm plante. Das mag zu Flum noch eine knappe Entscheidung sein, aber Knoll verdrängt er im Mittelfeld halt nicht. Und dann wird es schon eng mit Spielzeit, denn mit Zehir drängt da ein junger hungriger Spieler auf Einsatzzeiten. Wir schrieben von Generationswechsel und das ist wohl so. Zehir zeigte bisher richtig gute Dinge auf dem Platz, man erinnere nur das Tor in Ingolstadt, welches durch seinen Zuckerpass eingeleitet wurde. Natürlich muss der Junge sich noch entwickeln, aber das kann er nur wenn er Einsatzzeiten bekommt. Und da ist dann die Entscheidung gegen einen 32-Jährigen schnell getroffen. Gerade mittelfristig.

Und aus all diesen Gründen kam er gerade mal auf 6 Ligaeinsätze und einen im Pokal.*

Das er weiterhin gewisse Qualitäten mitbringt, konnte man gegen Magdeburg sehen. Aber selbst in diesem Spiel sah man phasenweise, wo das Problem mit Bernd in Liga 2 ist. Daher gilt weiterhin das oben Geschriebene: Für einen Stammplatz wird das verdammt knapp. Und ein Einwechselspieler wollte er ja nun nicht sein, das hat er ja nun mehrfach auch öffentlich deutlich gemacht. Gerade als Kapitän gibt das öffentliche Gemeckere definitiv Minuspunkte. Das muss echt nicht sein. Auch wenn der Wunsch zu spielen natürlich legitim ist.

Braunschweig erwirbt nun einen im Abstiegskampf erprobten und erfahrenen Spieler, was denen nur weiterhelfen kann. Und dazu mal eine Anmerkung: Wir mögen Braunschweig nicht. Aus guten Gründen. Aber das kann für einen Profi, der noch ein, zwei Jahre auf höherem Niveau kicken will, kein Argument sein. Es gibt 56 potentielle Arbeitgeber, davon gefallen uns als FCSP vielleicht 4. Und ob die wirklich für Bernd passen würden? Wir wagen es zu bezweifeln.

Daher alles Gute, vielleicht ein bisschen Erfolg in Braunschweig, dass es für Interesse sympathischer Klubs nach der Saison reicht und vielen Dank für viele gute Spiele und Jahre.

Alex Meier

Neu verpflichtet haben wir einen Frankfurter Fußballgott. Ob er das auch bei uns wird, bleibt abzuwarten. Bei der Wahrscheinlichkeit war sich die Redaktion uneinig. Den ganz jungen Alex Meier hat man schon am Millerntor bewundern können und damals hat er in einer vollkommen desolaten Truppe schon geknipst wie ein Irrer. Nach einem unglücklichen Aufenthalt im Volkspark wechselte er in den Stadtwald. Wie sagt man dann so schön? „Und der Rest ist Geschichte …“

Was man zu Alex Meier sagen muss, ist, dass er trifft, wenn er auf dem Platz steht. Hinzu kommt, dass er vom Spielertypus Henk sehr ähnlich ist. Langer Schlacks, der die Buden macht. Gucken wir uns die Leistungdaten doch mal in einer Tabelle an:

Player Stats Table
        Play Play Perf Perf Per Per Per Per
Season Age Squad Comp Apps Min Gls Ast Gls G+A G-PK G+A-PK
2001-2002 18 St. Pauli 1. Bundesliga 2 85 0 0 0.00 0.00 0.00 0.00
                       
2003-2004 20 Hamburger SV 1. Bundesliga 4 98 0 0 0.00 0.00 0.00 0.00
2004-2005 21 Eintracht Frankfurt 2. 2. Bundesliga 34 2,468 9 8 0.33 0.62 0.29 0.58
2005-2006 22 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 33 2,783 7 6 0.23 0.42 0.23 0.42
2006-2007 23 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 29 2,176 6 5 0.25 0.45 0.25 0.45
2007-2008 24 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 11 990 4 0 0.36 0.36 0.36 0.36
2008-2009 25 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 19 1,460 3 0 0.18 0.18 0.18 0.18
2009-2010 26 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 34 3,011 10 4 0.30 0.42 0.30 0.42
2010-2011 27 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 24 1,679 2 2 0.11 0.21 0.11 0.21
2011-2012 28 Eintracht Frankfurt 2. 2. Bundesliga 32 2,828 17 8 0.54 0.80 0.54 0.80
2012-2013 29 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 31 2,722 16 3 0.53 0.63 0.43 0.53
2013-2014 30 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 22 1,647 8 2 0.44 0.55 0.38 0.49
2014-2015 31 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 26 2,210 19 2 0.77 0.86 0.65 0.73
2015-2016 32 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 19 1,657 12 1 0.65 0.71 0.60 0.65
2016-2017 33 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 21 1,393 5 2 0.32 0.45 0.32 0.45
2017-2018 34 Eintracht Frankfurt 1. Bundesliga 1 4 1 0 22.50 22.50 22.50 22.50
16 Seasons*   3 Clubs 2 Leagues 342 27,211 119 43 0.39 0.54 0.36 0.51
Provided by FBref.com: View Original Table
Generated 1/7/2019.

(Aufmerksamen Menschen wird nicht entgangen sein, dass die Saison 02/03 da fehlt, die ist noch nicht im Datensatz von fbref.com vorhanden.)

Einen Spieler, der 0,36 Tore pro 90 Minuten macht und an 0,5 Toren pro 90 Minuten beteiligt ist (Elfmeter rausgerechnet; in der Tabelle g+A-pk, alle anderen Erklärungen findet ihr über den Link zur Originaltabelle), muss man erst mal finden. Nur mal als Vergleich: Thomas Müller kommt über seine Karriere auf 0,38 und 0,8. Und der ist in der Nationalmannschaft gesetzt. Alex Meier geht eine Liga runter.

Wenn man von dieser Tabelle und den vergangenen Daten ausgeht, dann ist das eine super Verpflichtung. Aber es gibt auch Gründe, die einen zweifeln lassen. In der Saison 17/18 steht gerade einmal ein Einsatz. Alex Meier hat also in gut 1,5 Jahren also gerade einmal ein Profispiel bestritten. Und das letzte halbe Jahr nicht professionell trainiert. Hinzu kommt, dass er in beinah keiner Saison auch nur annähernd alle Spiele bestreiten konnte. Eine gewisse Verletzungsanfälligkeit ist nicht abzustreiten.

Und einen weiteren Punkt muss man ansprechen: Am 17. Januar 1983 ist Alex Meier geboren. Bevor wir überhaupt ein Pflichtspiel bestreiten, ist er 36 Jahre alt. Unter den in dieser Saison eingesetzten Feldspielern ist nur Christian Tiffert älter. Christian Tiffert älter Und so wenig wir alle unseren eigenen Zerfall wahrhaben wollen, so erwischt er uns und auch Fußballgötter.

Und da waren wir uns uneinig. Wie bewertet man nun Chancen und wie Risiken? Teile des Kollektiv sahen eher die Chancen, andere die Risiken.

„Leistungsbezogener Vertrag“ ist erstmal ein gewisser Puffer, der uns aber nicht sportlich, sondern nur finanziell nützt, wenn er sich doch wieder verletzt. Umso wichtiger wird es sein, mit Trainingsaufbau, Einsätzen und Pflege bei ihm super vorsichtig zu sein. Lieber einen Killerjoker haben, der auch mal ein Spiel aussetzt, als durch eine Überbelastung eine Verletzung zu riskieren. Und hier wird sich auch die offensive Rotation auszahlen, die Kauczinski bisher durchgezogen hat. Wir haben verschiedene Stürmertypen im Kader, die je nach Spielsituation und Gegner flexibel eingesetzt und gewechselt wurden. Und wir erwarten, dass das einfach mal so weitergehen wird.

Alex, wir haben gehört, dass du gegen die Rauten eine ziemlich gute Quote hast. Zwar ist das Siegtor in der 95. Minute für Schnecke reserviert, aber zum einen ist die Vorlage noch zu vergeben und vielleicht geht das Spiel ja auch 2-1 aus.
Wir können uns jedenfalls keinen schöneren Karriereabschluss vorstellen, als den magischen FC zum Aufstieg zu schießen. Insofern: Willkommen zurück am Millerntor, AMFG9!