Mrz 192018
 

In die Region sollte es gehen. Und die ganze Fahrtplanung war spannend und lässt sich in folgendem Tweet gut zusammen fassen:

Am Ende finden sich also sieben Twitterer und zwei Bären in einem schwarzen Mercedes Vito mit verdunkelten Scheiben wieder und fahren nach Kaiserlautern. Das Fahrzeug also schon mal geeignet für eine Hooligan-Tour der besten Sorte.

Aber nicht, ohne vorher eine Musikliste zusammenzustellen, die nach folgenden Regeln funktioniert: Jeder höchstens 20 Lieder und es darf auch wehtun. Die Playlist gibt dem ganzen Projekt dann auch seinen Namen: die Fahrt der Playlist des Todes. Wer sie nachhören will, der kann dies auf Spotify tun.

Eine verpasste Bahn führt zu dem ersten Kreis um ein Stadion an diesem Tag. Es soll nicht der letzte bleiben. Aber dann geht es schnell in Richtung Hannover, sollten wir da doch den letzten Mitfahrer einsammeln. Nennen wir ihn einfach mal Schmölli, denn:

Bis Hannover ist die Bahn trocken, alles läuft gut, unser Mann an der Leine ist überpünktlich da, alles super. Dann jedoch wird es sehr weiß auf der Fahrbahn und es ist kein Salz. Das ist ziemlich unangenehm zu fahren und führt natürlich auch zu Zeitverlusten. Aber in der Hoffnung, dass es besser wird, verlieren wir nicht die Ruhe. Und siehe da, kurz hinter Göttingen wird die Fahrbahn wieder super und bleibt es dann auch bis Kaiserslautern. Die Insassen des Fahrzeugs unterhält sich so lange mit und über Musik.

Kirchheim, Frankfurt, Mannheim. Weltstädte, die wir schnell durchqueren, um rechtzeitig in der Region anzukommen. Noch schnell die warme Leggings angezogen, da wir zwar „Pulloverwetter“ angemeldet haben, aber die Region im Griff von eisigen Wind ist. Ein Mitfahrer philosophiert darüber, dass das hier alles Kartoffelbauern seien. Die Realität, dass wahrscheinlich im Umkreis von 200 KM um Lautern nicht eine Kartoffel angebaut wird, lässt ihn nicht von seinem Rant ablassen. Sowieso eine interessante Frage: Warum sind Kartoffelbauern eigentlich weniger angesehen als Weinbauern?

Kaiserslautern ist eine Kleinstadt – oder kleine Großstadt – , die von einem Stadion überragt wird. Wer die Lage des Betzenberges nicht beeindruckend findet, der hat kein Fußballherz. Alles atmet hier Fußball, auch weil hier einfach sonst nix ist. Parkplatz (natürlich VIP) gefunden und rein in den Block. Nett ist die Verpflegung im Stadion. Es gibt Weinschorle in Bechern mit dem Vereinslied.

Wünsche der zuhause Gebliebenen können wir nicht alle erfüllen. Sorry, uns ist zu kalt, um vor einer Kneipe zu stehen.

Der Block füllt sich spät, ist dann aber gut mit Braun-Weißen bestückt. Und dann eigentlich auch ganz gut aufgelegt. Mehrfach hat das ordentlich Druck und deutlich mehr Wumms als in den Vorjahren. Mal was zur Heimkurve: Ja, früher hat die dich so zusammen geschrien, dass du dich eingenässt hast. Diesen Druck hat sie auch mangels Masse nicht mehr. Jedoch: Die kann immer noch ordentlich laut werden und es ist allemal deutlich schöner, als in einem Heidenheim zu stehen, wo vielleicht 100 Leute versuchen einen leeren Raum zu füllen. 32.000 Zuschauer, die angesagt waren, sind allerdings definitiv nicht da.

Es ist auch irgendwie ein zweischneidiges Schwert, denn auf der einen Seite hat die Region in braun-weißen Kreisen nun nicht wirklich viele Freunde; aber auf der anderen Seite ist es ganz schön bitter, wenn ein Verein, der immer noch 25.000 Zuschauer und mehr anzieht, im Nichts verschwindet und durch das nächste Heidenheim oder Paderborn ersetzt wird, die vielleicht 10.000 Leute ziehen. An guten Tagen. Klar, das ist alles deutlich selber verschuldet und man hätte z. B. sich nie für die WM 2006 bewerben dürfen. Aber irgendwie geht da doch ein Verein, an dem man sich auch aufgrund von Masse reiben kann. Und es kommt das nächste Nichts.

Auf dem Platz?

Das hat mit Fußball sehr wenig zu tun. Wir können uns nicht beschweren, wenn es zur Halbzeit 3-1 für Lautern steht. Das ist ziemlich mies von uns. In der zweiten Halbzeit dann etwas besser, aber diese ständigen Pässe in den Rücken des MItspielers machen einen wahnsinnig. Dann ein echt dummer Einsatz von Callsen-Bracker und Elfmeter plus Rote Karte. Seien wir mal ehrlich:

  1. Allagui hätte da selbst dann nicht getroffen, hätte er ihn laufen lassen.
  2. hätte Allagui schon weiter laufen können, anstatt stehen zu bleiben und zu meckern. Das ist eher so nicht FCSP-Style.

Ach ja, dein Twitterprofil kannst du bei Gelegenheit auch mal entherthan.

Nun denkst du, dass du das beim Tabellenletzten in Überzahl irgendwie nach Hause schaukelst, aber nee nee! Durch einen schnell ausgeführten Freistoß und einem Sekundenschlaf der Abwehr steht es 1-1 und das ist auch gerecht. In der Öffentlichkeit ist das Fazit eher ein unzufriedenes so nach dem Prinzip „Tabellenletzter, Überzahl“, jedoch: Vergesst nie, dass wir am Betzenberg jahrzehntelang nie auch nur einen Punkt gesehen haben. Dies war nun der zehnte in vier Versuchen.

Schnell wieder zum Auto und Abfahrt

Von Lautern-Fans noch mit Lebkuchen beschenkt und Gute-Fahrt-Wünsche mit auf dem Weg. Sehr nett, Danke. (Muss ja nicht immer alles Hass sein.)

Einmal was versucht, dann in eine Sperrung gefahren und dementsprechend noch eine Ehrenrunde gedreht und dann noch die Ehrenacht voll gemacht. Ja, aus Kaiserslautern heraus zu kommen, ist nicht ganz so einfach. Liegt natürlich auch an dem Berg und dass es alles ziemlich eng ist. Aber irgendwann haben wir es geschafft und sind auf der Bahn. Und in der allgemeinen Diskussion über Gott und die Welt wird die These aus der Überschrift aufgestellt.

Wieder Kirchheim, wieder unangenehme Straßenverhältnisse vor Hannover. Unser Mann in Hannover stellt fest, dass er auf einer Raststätte geparkt hat. Aber eine Brücke, die kurzzeitige Ignoranz gegenüber Verkehrsschildern und ein kleine gefahrene Runde bringen ihn zu seinem Fahrzeug und uns in Richtung zu Hause.

Wo wir dann auch schnell ankommen.

Fazit?

PS: Gilt natürlich immer noch.

Auf zum nächsten Mal.